Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Antworten
Benutzeravatar
Snakyjoe
Beiträge: 137
Registriert: Sonntag 23. August 2020, 17:00
Name: Egbert Heller
Zur Person: Schon allein für Holz lohnt es sich zu leben.
Drechselbank: STRATOS XL
Wohnort: Luckenwalde, Heideweg 7
Kontaktdaten:

Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Beitrag von Snakyjoe »

Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe für Auftragsarbeiten.

Das gegenwärtig im Handel verfügbare Holz hat Festmeterpreise zwischen 3500 und 4300 Euro.
Das kann ich unmöglich an meine Kunden weiter geben.
Bei meinen Direktquellen in Tirol würde ich das Holz für ca. 900 Euro/Festmeter bekommen, jedoch sind dort gerade
nur Dicken von 65 mm verfügbar.

Ich benötige aber Dicken von mindestens 100 mm (120 mm wäre optimal) und Breiten 250 bis 350 mm.

Wer hat Zirbenholz in den genannten Maßen und kann mir das Holz für mindestens 5 Brottöpfe verkaufen?
Optimal wäre in erreichbarer Nähe zu Berlin oder bezahlbarer Versand.

Vielen Dank und viele Grüße
Egbert
Ich bin nicht jung genug, um alles zu wissen. (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
hawokle
Beiträge: 104
Registriert: Dienstag 18. September 2018, 18:37
Name: Hans-Wolfgang Klemenz
Drechselbank: Wivamac 1200, kl. Ro

Re: Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Beitrag von hawokle »

Hallo Egbert,

leider ist's Augenblicklich halt so, :kloppe: ...
2008 habe ich Nähe Salzburg bei einem Sägewerk für 1.700 m³ 1600. € gelöhnt,
1a Zirbe, 2.30 m lang, 160 mm stark, 500 - 650 mm breit,
2022 beim selben Sägewerker die etwa gleiche Menge, allerdings nur 60 mm stark, 4650.-- € . ...
Bei einem Sägewerker in meiner Nähe hab' ich mir Weyhmutskiefer ausgesucht.
Daraus fertigte ich Zimmertüren und zwei Einbauschränke, die gebeizt wurden. :prost: ...
schreibt.....herzlichst Hans-Wolfgang,

der WalDmichelb_Ach(d)ER ...!....!
Benutzeravatar
Snakyjoe
Beiträge: 137
Registriert: Sonntag 23. August 2020, 17:00
Name: Egbert Heller
Zur Person: Schon allein für Holz lohnt es sich zu leben.
Drechselbank: STRATOS XL
Wohnort: Luckenwalde, Heideweg 7
Kontaktdaten:

Re: Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Beitrag von Snakyjoe »

Hallo Hans-Wolfgang,
das liegt bestimmt am Erdgaspreis oder an Corona. :evil:
Den Zusammenhang zur Zirbe erkenne ich zwar nicht, aber den wird es schon geben. :Sauer:
Gruß Egbert
Ich bin nicht jung genug, um alles zu wissen. (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Snakyjoe
Beiträge: 137
Registriert: Sonntag 23. August 2020, 17:00
Name: Egbert Heller
Zur Person: Schon allein für Holz lohnt es sich zu leben.
Drechselbank: STRATOS XL
Wohnort: Luckenwalde, Heideweg 7
Kontaktdaten:

Re: Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Beitrag von Snakyjoe »

GEFUNDEN
Vielen Dank an @chrillu für die schnelle kollegiale Hilfe! :danke:

Jetzt kann ich meine Auftragsarbeiten erledigen.

Das Forum war wieder eine große Hilfe.

Viele Grüße
Egbert
Ich bin nicht jung genug, um alles zu wissen. (Oscar Wilde)
maserknollen
Beiträge: 1793
Registriert: Montag 6. April 2015, 20:29
Name: Ludger Steven
Zur Person: Vom Dachstuhl bis zum Einbaumöbel -- Holzhandwerk ist Passion
Und... ich komm von Hoff
Drechselbank: Twister Eco/DMT460
Wohnort: Ahlen/Steinhagen

Re: Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Beitrag von maserknollen »

Schön, dass dir geholfen werden konnte.
Jetzt fiel der Begriff "Weighmouth Kiefer"
Die ist doch in Imkerkreisen für den Beutenbau sehr beliebt. Hat das einen speziellen Grund:
Ätherische Öle - Harz - gute Klimaeigenschaften für die Bienen oder ähnliches???
Vielleicht kann da ja jemand was zu sagen.
Wäre die vielleicht eine Alternative zu Zirbe?

Bei uns in der Patthorst sind davon übrigens einige im Bestand.
Gruß Ludger

Der krumme Baum lebt sein Leben.
Der gerade Baum wird zum Brett.
( aus China)
Benutzeravatar
Josch
Beiträge: 3382
Registriert: Sonntag 19. Februar 2017, 16:57
Name: Joachim Schmidt
Drechselbank: Stratos FU 230, Mini
Wohnort: Schieder-Schwalenberg
Kontaktdaten:

Re: Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Beitrag von Josch »

Hallo Ludger, ein Holzsägewerker hat mir vor kurzer Zeit dieses Holz angeboten, und mir erklärt, dass es sich überhaupt nicht verzieht, nicht reißt und sehr leicht ist.
Grüße vom Feierabenddrechsler Joachim
(www.feierabenddrechsler.de)
Benutzeravatar
chrillu
Beiträge: 380
Registriert: Montag 23. Dezember 2013, 05:54
Name: Christian Luksch
Zur Person: www.cln.at
Drechselbank: 5 alte restaurierte
Wohnort: Kottingbrunn
Kontaktdaten:

Re: Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Beitrag von chrillu »

Servus

Noch stehen die drei Pakete vor unserer Eingangstüre, aber ich denke morgen Früh hat sie der Paketdienst abgeholt.
Mit lieben Grüßen

Christian


__________________________________________________ __________

Drechselkurse: https://cln.at
Benutzeravatar
Mali
Beiträge: 635
Registriert: Dienstag 25. Oktober 2016, 17:18
Name: Barbara
Drechselbank: Stratos XL
Wohnort: Herscheid

Re: Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Beitrag von Mali »

maserknollen hat geschrieben: Dienstag 18. April 2023, 16:54 Schön, dass dir geholfen werden konnte.
Jetzt fiel der Begriff "Weighmouth Kiefer"
Die ist doch in Imkerkreisen für den Beutenbau sehr beliebt. Hat das einen speziellen Grund:
Ätherische Öle - Harz - gute Klimaeigenschaften für die Bienen oder ähnliches???
Vielleicht kann da ja jemand was zu sagen.
Wäre die vielleicht eine Alternative zu Zirbe?

Bei uns in der Patthorst sind davon übrigens einige im Bestand.

Das Holz der Weymouthkiefer wird gerne für die Bienenbeuten verwendet weil es recht leicht ist und
gute Isolierungseigenschaften aufweist.
Ob es eine Alternative zur Zirbe ist?
Weiß ich nicht, denke aber eher nicht, da die entscheidenen ätherischen
Öle, zumindest vom Geruch, nicht vergleichbar sind.
Die Zirbe wächst auch im Gebirge, also langsamer! Das Holzbild ist ebenfalls ein anderes aber da
kennen sich andere besser mit aus.
Ich wollte nur mein „Halbwissen“ als Bienenhalter kundtun :evil:
Lg
Barbara🐝
Alle sagten: Das geht nicht! Dann kam eine, die wusste das nicht und hat es einfach gemacht!
Benutzeravatar
jesse
Beiträge: 427
Registriert: Samstag 20. August 2016, 12:17
Name: Jens
Drechselbank: VEB Olbernhau
Wohnort: Langenburg

Re: Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Beitrag von jesse »

Hier ein Link zur Wymouthskiefer. Des Holz wird im Innenausbau gerne ale Ersatz für Zirbe verwendet. Siehe Artikel:

https://www.beka-gruppe.de/sites/defaul ... kiefer.pdf

Gruß Jens
schwede
Beiträge: 343
Registriert: Sonntag 1. Dezember 2013, 17:13
Name: Markus Langhans
Zur Person: Schon immer ein Holzwurm. ;-)


Hobbys neben dem Drechseln: BMW R1200 GS :-), Mountainbike und Rennrad fahren.

Nebenbei baue ich noch Schwedenfutter.
Mehr dazu hier:
http://www.rundes-vom-schweden.de
Drechselbank: Hempl,Hager,Geiger..
Wohnort: Deining
Kontaktdaten:

Re: Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Beitrag von schwede »

jesse hat geschrieben: Mittwoch 19. April 2023, 13:10 Hier ein Link zur Wymouthskiefer. Des Holz wird im Innenausbau gerne ale Ersatz für Zirbe verwendet. Siehe Artikel:

https://www.beka-gruppe.de/sites/defaul ... kiefer.pdf

Gruß Jens
Servus Jens,

wenn dir jemand die Weymoutskiefer als Zirbe verkaufen kann, ist er ein sehr guter Verkäufer.
Die beiden Hölzer haben wenig miteinander zu tun.
Die Weymoutskiefer würde ich eher als Kistenholz ansehen,
Es ist leicht und schnell gewachsen und hat kaum Kontrast von Kern und Spint.
Eine Zirbe die auf 1800 Hm jahrzehntelang der Witterung trotzt ist da schon ne andere Liga.
Schöne Grüße aus der Oberpfalz!

Schwede-> Markus

http://www.rundes-vom-schweden.de
Benutzeravatar
Snakyjoe
Beiträge: 137
Registriert: Sonntag 23. August 2020, 17:00
Name: Egbert Heller
Zur Person: Schon allein für Holz lohnt es sich zu leben.
Drechselbank: STRATOS XL
Wohnort: Luckenwalde, Heideweg 7
Kontaktdaten:

Re: Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Beitrag von Snakyjoe »

Da will ich mich auch noch mal in die Diskussion einschalten.
Ich bin weder esotherisch noch anderweitig leichtgläubig veranlagt. :kloppe:
Ich rechne mich eher zu den Skeptikern. So kam es auch, dass ich den Zirbenbrottöpfen anfangs mit hochgezogenen
Augenbrauen und einem skeptischen Lächeln begegnete. Mein Motto: "Ja, ja erzählt mal. Das Brot wird nicht mehr schlecht und die Erde ist eine Scheibe!" :evil:
Dann habe ich mich belesen und nachgeforscht, weil ich nicht einem Vorurteil erliegen wollte.
Und siehe da:
Die Zirbe beinhaltet ätherische Stoffe, von denen das vor allem im Kern enthaltene Pinosylvin wirksam gegen Pilze, Bakterien und eine Vielzahl von Insekten ist.
Diese Erfahrung ist Jahrhunderte alt und fand im Alpenraum in Form von Betten, Kleiderschränken und eben Brottöpfen oder -kästen seine erprobte Anwendung.
Im 20.Jahrhundert sprangen allerdings auch einige Scharlatane auf den Zug des Profites auf und verkauften z.B. Kissen mit Zirbenspänen für 80 bis 150 Euro/Stück,
weil die Späne "den Schlaf verbesssern und den Herzschlag absenken". Auch andere Zirbenprodukte erfreuen sich eines schwunghaften Handels. :noo:
Dazu gab es sogar Gerichtsurteile, die bestimmte Behauptungen im Zusammenhang mit Zirbe in der Produktwerbung verboten haben.
Ich habe in der Praxis folgendes festgestellt und erprobt:
a) Unser Brottopf ist seit fast 2 Jahren in täglicher Nutzung und seit dem ist uns kein einziges Brot mehr schimmlig geworden.
Wenn wir einen Brotrest tatsächlich noch den Hühnern geben, dann nicht, weil es schlecht geworden ist, sondern, weil es einfach zu lange im Brottopf durchgehalten hat
und wir es nicht mehr essen mögen. Die bio-inhibitorische Wirkung der ätherischen Öle kann ich also bestätigen.
b) Ich habe immer neben meinem Kopfkissen ein zweites Kissen mit frischen Zirbenspänen vor meinem Gesicht liegen. Seit ich das habe, sind meine nächtlichen Probleme
mit verstopfter Nase weg. Wie auch immer das funktioniert, weiß ich nicht, aber es funktioniert nicht durch Einbildung.
Das Pinosylvin kommt auch in einigen anderen Nadelgehölzen vor, jedoch nicht in der hohen Konzentration wie in der Zirbe / Arve.
Deshalb ist die Zirbe etwas besonderes, ganz abgesehen von ihrem in den Höhenlagen oberhalb von 1500 m sehr langsam gewachsenen, wundervollen Holz.
Ich habe schon zahlreiche Brottöpfe nördlich der Alpen verkauft, hab den Kunden immer einen Handzettel zur Pflege des Topfes und eine Anweisung zum Umgang mit dem
Brot mitgegeben. Bisher kam 100% positives Feedback von den Kunden und Nachbestellungen aus den Familien. Es ist also nichts esotherisches.
Die Zirbe ist ein Schatz aus den Alpen. :-D
Deshalb war ich hier auf der Suche.
Beste Grüße
Egbert
Ich bin nicht jung genug, um alles zu wissen. (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
jesse
Beiträge: 427
Registriert: Samstag 20. August 2016, 12:17
Name: Jens
Drechselbank: VEB Olbernhau
Wohnort: Langenburg

Re: Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Beitrag von jesse »

@schwede Ich habe nicht gesagt, dass ich Wymouthkiefer und Zirbe nicht unterscheiden kann. Ich habe den Artikel zitiert. Kannst ja mal nachlesen.

Übrigens hatte ich wärhrend einer Farht von Südtirol nachhaus sehr viel Zirbenholz im Auto. Nach der Hälfte der Fahrt hatte ich Halsschmerzen. Die erst nach einer Pause an der frischen Luft und Weiterfahrt bei geöffnetem Fenster besser wurden. Nein, ich war nicht erkältet. Vielleicht ich es dem einen oder anderen auch schon so gegangen. Würde mich interessieren. War es zuviel der guten Inhaltsstoffe?

Gruß Jens
schwede
Beiträge: 343
Registriert: Sonntag 1. Dezember 2013, 17:13
Name: Markus Langhans
Zur Person: Schon immer ein Holzwurm. ;-)


Hobbys neben dem Drechseln: BMW R1200 GS :-), Mountainbike und Rennrad fahren.

Nebenbei baue ich noch Schwedenfutter.
Mehr dazu hier:
http://www.rundes-vom-schweden.de
Drechselbank: Hempl,Hager,Geiger..
Wohnort: Deining
Kontaktdaten:

Re: Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Beitrag von schwede »

Servus Jens,

ich habe den Artikel gelesen.
Dann wiederspreche ich halt dem Inhalt deines Artikels, welchen du hier veröffentlicht hast.
Und sage nochmal Kiefer ist nicht Kiefer....
Schöne Grüße aus der Oberpfalz!

Schwede-> Markus

http://www.rundes-vom-schweden.de
Benutzeravatar
remus
Beiträge: 165
Registriert: Sonntag 23. März 2014, 11:19
Name: Rolf Reichhardt
Drechselbank: Ulbricht IV, Coronet
Wohnort: Bad Belzig

Re: Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Beitrag von remus »

N´Abend Egbert
deine Euphorie für Zirbe kann ich nicht teilen
macht ja nichts...
ein Beweis für die Wirkung kannst du nicht erbringen
da fehlt dann ein echter Versuch z.B. wie ist das mit einem Brottopf aus märkischer Kiefer
Peter-Holzpeter hat im "Gelben" mal die Verhältnisse bei der Brotlagerung dargestellt,
sehr erhellend fand ich
Viele Grüße aus der Nachbarschaft
Rolf
"Wer glaubt Frauen zu verstehen, kann auch Holz schweißen"
Drechsler1234
Beiträge: 373
Registriert: Samstag 16. März 2019, 22:21
Name: Martin
Drechselbank: Heyligenstaedt
Wohnort: 41751

Re: Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Beitrag von Drechsler1234 »

maserknollen hat geschrieben: Dienstag 18. April 2023, 16:54 Die ist doch in Imkerkreisen für den Beutenbau sehr beliebt. Hat das einen speziellen Grund:
Die W-Kiefer wächst sehr schnell, d.h. du findest immer wieder recht kapitale Bäume, deutlich dicker als bei anderen Kiefern etc. Wenn du dann für die Beuten nur das Kernholz von breiten Stämmen (bzw. bei diesen ist es lohnend) verwendest, halten die Beuten sehr, sehr lange und sind wie bereits angemerkt wirklich ziemlich leicht.
Als Holz für Innentüren kann ich es mir etwas schwer vorstellen, weil es recht weich ist und dann bekommen die Türen nach meiner Vorstellung recht schnell Macken (zumindest bei unseren Kindern wäre das so).
maserknollen
Beiträge: 1793
Registriert: Montag 6. April 2015, 20:29
Name: Ludger Steven
Zur Person: Vom Dachstuhl bis zum Einbaumöbel -- Holzhandwerk ist Passion
Und... ich komm von Hoff
Drechselbank: Twister Eco/DMT460
Wohnort: Ahlen/Steinhagen

Re: Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Beitrag von maserknollen »

schwede hat geschrieben: Mittwoch 19. April 2023, 13:34
jesse hat geschrieben: Mittwoch 19. April 2023, 13:10 Hier ein Link zur Wymouthskiefer. Des Holz wird im Innenausbau gerne ale Ersatz für Zirbe verwendet. Siehe Artikel:

https://www.beka-gruppe.de/sites/defaul ... kiefer.pdf

Gruß Jens
Servus Jens,

wenn dir jemand die Weymoutskiefer als Zirbe verkaufen kann, ist er ein sehr guter Verkäufer.
Die beiden Hölzer haben wenig miteinander zu tun.
Die Weymoutskiefer würde ich eher als Kistenholz ansehen,
Es ist leicht und schnell gewachsen und hat kaum Kontrast von Kern und Spint.
Eine Zirbe die auf 1800 Hm jahrzehntelang der Witterung trotzt ist da schon ne andere Liga.
Es geht dabei ja mit Sicherheit nicht darum ,dem Kunden das Strobenholz als Zirbe zu verkaufen,
sondern als günstige Alternative , um der Optik ein wenig gerecht zu werden. Genauso wird oder wurde die Holzart "Anigre" oft als Kirschbaum Ersatz verwendet.
Gruß Ludger

Der krumme Baum lebt sein Leben.
Der gerade Baum wird zum Brett.
( aus China)
maserknollen
Beiträge: 1793
Registriert: Montag 6. April 2015, 20:29
Name: Ludger Steven
Zur Person: Vom Dachstuhl bis zum Einbaumöbel -- Holzhandwerk ist Passion
Und... ich komm von Hoff
Drechselbank: Twister Eco/DMT460
Wohnort: Ahlen/Steinhagen

Re: Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Beitrag von maserknollen »

Und Jens
Danke für deine Recherche. Die werde ich heute beim Treffen zur Info zu meiner "WK" Schüssel dazulegen.
Gruß Ludger

Der krumme Baum lebt sein Leben.
Der gerade Baum wird zum Brett.
( aus China)
schwede
Beiträge: 343
Registriert: Sonntag 1. Dezember 2013, 17:13
Name: Markus Langhans
Zur Person: Schon immer ein Holzwurm. ;-)


Hobbys neben dem Drechseln: BMW R1200 GS :-), Mountainbike und Rennrad fahren.

Nebenbei baue ich noch Schwedenfutter.
Mehr dazu hier:
http://www.rundes-vom-schweden.de
Drechselbank: Hempl,Hager,Geiger..
Wohnort: Deining
Kontaktdaten:

Re: Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Beitrag von schwede »

...andere Alternativen sind dann noch Fichte und Tanne?
Sorry, aber die eine Kiefer hat doch rein gar nichts mit der anderen gemeinsam!
Schöne Grüße aus der Oberpfalz!

Schwede-> Markus

http://www.rundes-vom-schweden.de
Benutzeravatar
Ludwig
Beiträge: 413
Registriert: Donnerstag 25. Mai 2006, 16:46
Name: Ludwig Steinmetz
Drechselbank: Stratos FU 230
Wohnort: Amstetten
Kontaktdaten:

Re: Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Beitrag von Ludwig »

Da remus nach einem Beweis sucht:

Das Joanneum Institut überprüfte die Wirkungen der Zirbelkiefer in ihren Studien ausführlich.

In den Untersuchungen wurde z.B. festgestellt, dass Zirbenholz und Zirbenöl dazu in der Lage sind, unsere Herzfrequenz um bis zu 3500 Schläge pro Tag zu senken......

https://www.joanneum.at/

LG
Ludwig
lenes14
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 24. Januar 2024, 19:53
Name: Patrick Eder
Drechselbank: Kopierdrechselbank

Re: Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Beitrag von lenes14 »

Hallo,

Ich beziehe auch aus Tirol. Würde hier mal nachfragen!

https://schnitzerei.shop Hat eigentlich immer gute Zirbe auf Lager.
Benutzeravatar
Maggus
Beiträge: 282
Registriert: Freitag 8. Januar 2021, 22:08
Name: Markus
Drechselbank: 3520B
Wohnort: Hoitlingen
Kontaktdaten:

Re: Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Beitrag von Maggus »

Nicht schlecht!
Nur zwei Beiträge zu alten threads und beides Mal Werbung für Deinen eigenen Shop.

:kloppe: :kloppe: :kloppe: :kloppe: :kloppe: :kloppe: :kloppe:
Benutzeravatar
jesse
Beiträge: 427
Registriert: Samstag 20. August 2016, 12:17
Name: Jens
Drechselbank: VEB Olbernhau
Wohnort: Langenburg

Re: Ich suche Zirbenholz für Brottöpfe

Beitrag von jesse »

Hallo Patrick,

Warum beziehst du das Holz in deinem eigenen Laden?
Bekommst du es nicht von dir ?

Schleichwerbung, die nicht als solche gekennzeichnet ist mögen wir hier nicht.

Gruß Jens
Antworten

Zurück zu „Heimische Hölzer“