Rude Osolnik

Moderator: Harald

Antworten
andreas d.
Beiträge: 287
Registriert: Dienstag 23. April 2013, 12:34
Drechselbank: Vicmarc 300el
Wohnort: Gremsdorf

Rude Osolnik

Beitrag von andreas d. » Montag 21. Januar 2019, 12:42

Hallo,

habe vor Weihnachten 2018 einen, für mich, sehr guten Kauf bei Ebay Amerika tätigen können. Ich habe für einen günstigen Preis von ungefähr 45 US Dollar einen Kerzenständer von dem, schon sehr lange verstorbenen, Rude Osolnik kaufen können. Rude Osolnik ist nicht so durch seine Schalen oder Vasen berühmt gewesen sondern eher von seinen Kerzenständern. Diese wurden schon versucht Dutzende Male versucht zu kopieren, habe aber nur ganz selten eine gut gelungene Kopie dovon gesehen (außer Erick seine :-D )
Die Maße sind: Höhe 257mm, Durchmesser Oben: 56mm, Durchmesser Standfläche 60mm, Durchmesser dünnste Stelle 7,7mm. Matererial amerikanischer Nussbaum. Im Fuß, so hat er es in seinem Buch beschrieben hat er ein Loch gebohrt und mit Bleikugeln aufgefühlt und wieder Verschlossen. Die stelle kann man an dem erstandenen Kerzenständer deutlich, beim drüberstreichen spüren. Die Fläche ist mit einem dünnen Filz abgedeckt.
Mein Kauf wurde wohl nie benutzt. Wahrscheinlich aus dem Grund, er hatte einen kleinen Riss an der dünnsten Stelle die aber schon sehr gut verleimt war, kaum sichtbar. Ich selber habe den Ständer mit Spiritus Verdünnung abgewaschen, mit 800`er Schleifleinen den Lack angeschliffen und eine neue Ölung Steinert Öl gegeben
Rude Osolnik schrieb, das er über die Jahre hinweg, ungefähr 150.000 Stück von Ihnen hergestellt hat.
Diese Kerzenständer werden immer noch relativ hoch gehandelt.

DSC04178.JPG
DSC04177.JPG
DSC04179.JPG
Gruss
Andreas
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Mr. Wood
Beiträge: 1738
Registriert: Samstag 2. Februar 2013, 16:24
Zur Person: Ich habe mit 40 begonnen zu drechseln und ich wurde 2 Jahre später mit einem starken Virus infiziert den ich nicht mehr los werde!
Drechselbank: die ein oder andere
Wohnort: 54597 Rommersheim
Kontaktdaten:

Re: Rude Osolnik

Beitrag von Mr. Wood » Montag 21. Januar 2019, 16:20

Hallo Andreas,

schöne zeitlose schlichte Form der Kerzenständer,
aber woran erkennst du das es ein Original ist?
Gruß aus der Eifel
Lutz
"Man muß sein Leben aus dem Holz schnitzen, das man zur Verfügung hat."
Theodor Storm

Benutzeravatar
Faulenzer
Beiträge: 4725
Registriert: Samstag 8. Dezember 2012, 21:37
Name: Frank
Drechselbank: Kreher
Wohnort: Wuppertal

Re: Rude Osolnik

Beitrag von Faulenzer » Montag 21. Januar 2019, 16:35

Hallo Andreas,

wirklich eine gelungene, zeitlose Form. Wunderschön :Pokal:
Gruß Frank

Halbbretonischer Wusel

andreas d.
Beiträge: 287
Registriert: Dienstag 23. April 2013, 12:34
Drechselbank: Vicmarc 300el
Wohnort: Gremsdorf

Re: Rude Osolnik

Beitrag von andreas d. » Montag 21. Januar 2019, 17:00

Hallo Lutz,

Es gibt verschiedene Punkte woran man das erkennen kann, einmal diese einfache Form, die eine fortwährende Kurve macht, die dünne Stelle von 7,7mm, dann das fühlen an der Standfläche das ein Loch aufgefüllt wurde, dann das das Unterteil ein ungewöhnliches Gewicht hat, mehr als man von den entsprechende Holzart erwartet, wenn man den Kerzenhalter in die Hand nimmt, merkt man es sehr schnell. Und am dünnen Filz den er bei allen untergeklebt hat.
Später hat er auch seine Markierung in den Filz gemacht, aber zu Anfang nicht.
Wenn ich ein Gutachter wäre würde ich zu 99,9% sagen das es ein Osolnik ist und wenn es eine Kopie von jemand anderem Wäre muss ich sagen das die kopierte Arbeit so gut an dem Orginal angepasst ist, mit soviel Mühe, das man diesen Kerzenständer locker für einen Osolnik verkaufen könnte.

Gruss
Andreas :-D

Benutzeravatar
Drechselfieber
Admin
Beiträge: 8268
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 10:33
Drechselbank: Geiger G25
Wohnort: Hamm

Re: Rude Osolnik

Beitrag von Drechselfieber » Montag 21. Januar 2019, 19:41

Andreas, danke für das Vorstellen des Sammlerstücks.

"Rude Osolnik schrieb, das er über die Jahre hinweg, ungefähr 150.000 Stück von Ihnen hergestellt hat.
Diese Kerzenständer werden immer noch relativ hoch gehandelt."


Wenn dir nicht eine "0" bei der Stückzahl dazugerutscht ist, dann rechne ich mal:
150.000 x 1 $ = eine Summe, für die ein Drechsler lange stricken muss.
Gruss Hartmut

Nimmst du jemand mit auf deinen Weg, schau nicht auf den Reiter, sondern auf sein Pferd. Wenn dich der Reiter verlässt, kannst du das Pferd noch gebrauchen. (Buschläuferweisheit/Alaska)

Benutzeravatar
Erick
Beiträge: 3313
Registriert: Samstag 18. November 2006, 12:52
Drechselbank: Wema-beta
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück

Re: Rude Osolnik

Beitrag von Erick » Montag 21. Januar 2019, 20:39

Hallo
Diese Leuchter haben für mich etwas faszinierendes. Sie sehen einfach aus, aber die Form hat es , in sich ! Für mich ist es nicht einfach den Leuchter genau nachzuarbeiten. Habe 9 Stück davon als eine Gruppe zu stehen, aber perfekt gelungen ( Andreas übertreibt ) ist keiner.
Werde die Leuchter noch einmal fotografieren und zeigen.
Zu den Rude Osolnik Leuchtern gibt es eine Geschichte, Osolnik hatte die Idee zwei dieser Leuchter in einen Karton zu packen , zwischen den Leuchtern eine gute Flasche Wein, daß war in seiner Zeit ein beliebtes Mitbringsel - Geschenk zu einer Verabredung zu zweit Date wie es heute heißt. Kann sein das das der Grund für die hohe Verkaufszahl ist ! ?
Erick

Benutzeravatar
oldy-2913
Beiträge: 134
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2018, 21:05
Name: Wolfgang
Drechselbank: Alte Drehbank
Wohnort: 29562 Suhlendorf

Re: Rude Osolnik

Beitrag von oldy-2913 » Montag 21. Januar 2019, 21:34

Moin Leute
Ich glaube, ich verschenke meine Leuchter unter Wert ... :-S

Gruß Wolf ... :-D

Bratscher
Beiträge: 87
Registriert: Donnerstag 6. Februar 2014, 23:13
Drechselbank: Kreher
Wohnort: Dessau-Roßlau

Re: Rude Osolnik

Beitrag von Bratscher » Donnerstag 24. Januar 2019, 00:23

Hallo Andreas,

Du hast einen Schatz erworben!

Seit Jahrzehnten begeistert mich diese perfekte Form durch ihre Ausgewogenheit und Schlichtheit und Spannung. Aus Respekt vor dieser Leistung eines Designers habe ich es nie gewagt, diese so einfach scheinende Form zu kopieren. Die Form zeigt deutlich, dass „Kunst“ nicht von „kompliziert“ kommt. Gutes Design kommt ohne jeden Schnickschnack aus. Es ist eine Augenweide!

Ich hätte auch gern so ein Stück.

Gruß
Bratscher
Der Erfinder der automatischen Rechtschreibkorrektur ist gestorben. Er hinterlässt eine Frau und zwei Rinder.

Benutzeravatar
drechselede
Beiträge: 131
Registriert: Dienstag 29. Dezember 2015, 15:34
Name: Edgar Maier
Drechselbank: Hegner & Lesto
Wohnort: Königsau

Re: Rude Osolnik

Beitrag von drechselede » Donnerstag 24. Januar 2019, 19:34

Hallo Andreas,

150000 Stück da habe ich ganz große :zweifel:

Grüße aus Königsau
Edgar
Grüße aus Königsau im schönen Kellenbachtal
Edgar

Benutzeravatar
Drechselfieber
Admin
Beiträge: 8268
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 10:33
Drechselbank: Geiger G25
Wohnort: Hamm

Re: Rude Osolnik

Beitrag von Drechselfieber » Freitag 25. Januar 2019, 05:03

Hier einmal die Biografie des Rude Osolnik (1905-2001).
Die ersten handwerklichen Aktivitäten stammen dort aus dem Jahr 1937.

Ich habe mal gerechnet:
Wenn er 50 Jahre (ca. 18240 Tage) jeden Tag diese Leuchter gedrechselt hat,
wären das 8-9 Leuchter täglich. Natürlich kann die Tagesproduktion auch höher sein.
Damit würde sich die "Produktion" auf weniger Tage vereilen.

Ich will seine Angaben nicht anzeifeln, beurteilen kann das nur jemand aus seinem Umfeld.
Gruss Hartmut

Nimmst du jemand mit auf deinen Weg, schau nicht auf den Reiter, sondern auf sein Pferd. Wenn dich der Reiter verlässt, kannst du das Pferd noch gebrauchen. (Buschläuferweisheit/Alaska)

Benutzeravatar
Mr. Wood
Beiträge: 1738
Registriert: Samstag 2. Februar 2013, 16:24
Zur Person: Ich habe mit 40 begonnen zu drechseln und ich wurde 2 Jahre später mit einem starken Virus infiziert den ich nicht mehr los werde!
Drechselbank: die ein oder andere
Wohnort: 54597 Rommersheim
Kontaktdaten:

Re: Rude Osolnik

Beitrag von Mr. Wood » Freitag 25. Januar 2019, 09:36

...egal ob 150.000 oder 500 Stück sie sind einfach super :prost:
Gruß aus der Eifel
Lutz
"Man muß sein Leben aus dem Holz schnitzen, das man zur Verfügung hat."
Theodor Storm

Benutzeravatar
oldy-2913
Beiträge: 134
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2018, 21:05
Name: Wolfgang
Drechselbank: Alte Drehbank
Wohnort: 29562 Suhlendorf

Re: Rude Osolnik

Beitrag von oldy-2913 » Freitag 25. Januar 2019, 10:57

Erick hat geschrieben:
Montag 21. Januar 2019, 20:39

Werde die Leuchter noch einmal fotografieren und zeigen.
Zu den Rude Osolnik Leuchtern gibt es eine Geschichte, Osolnik hatte die Idee zwei dieser Leuchter in einen Karton zu packen , zwischen den Leuchtern eine gute Flasche Wein, daß war in seiner Zeit ein beliebtes Mitbringsel - Geschenk zu einer Verabredung zu zweit Date wie es heute heißt. Kann sein das das der Grund für die hohe Verkaufszahl ist ! ?
Erick
Moin Erick
Zeige bitte mal deine Leuchter ... :daf?r:

Irgendwie kann ich die Hype über diese gut aussehenden, aber sehr zerbrechlichen Leuchter nicht nachvollziehen.
Bei einer Auflage von > 100.000 ist es für mich kein Kunstwerk, sondern Nippes, also Deko für teuren Wein
und den meisten Leuchtern wird es genau so ergangen sein, wie dem hier gezeigten,... sie sind gebrochen und wurden entsorgt

PS: Stelle mir gerade den Wert von "Jo Winter" seinen Sachen in Auflagen von nur 1000 Stück vor ... oO

Gruß Wolf

Benutzeravatar
Erick
Beiträge: 3313
Registriert: Samstag 18. November 2006, 12:52
Drechselbank: Wema-beta
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück

Re: Rude Osolnik

Beitrag von Erick » Freitag 25. Januar 2019, 14:01

Hallo Wolf
Die Fotos kommen aber das dauert noch etwas. Zu Deinem letzten Beitrag noch ein paar Zeilen, es gibt und gab keinen Hype der Osolnikleuchter.
Zu Osolniks Zeiten waren sie ein ,Verkaufsrenner, Osolnik hat in Möbelwerkstetten, in Ausbildungszentren und so weiter gearbeitet , ich kann mir vorstellen das er diese hohe Stückzahl nicht allein hergestellt hat. Das diese Leuchter Kunst sind ist nicht gesagt worden, sie sind eine zeitlose perfekte Form und bei normaler Benutzung werden sie auch nicht zerbrechen. Mir ist schon mal ein normaler gedrechselter Teller vom Tisch gefallen und zerbrochen das kann so einem Leuchter auch passieren.
Gerade habe ich bei Google noch einmal unter Osolnik nachgesehen, da fand ich eine Seite , Pamono , die bietet gerade eine Gruppe dieser Leuchter an, 5 Stück verschiedene Größen , Preis 1850,00 $
Gruß Erick

Benutzeravatar
oldy-2913
Beiträge: 134
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2018, 21:05
Name: Wolfgang
Drechselbank: Alte Drehbank
Wohnort: 29562 Suhlendorf

Re: Rude Osolnik

Beitrag von oldy-2913 » Freitag 25. Januar 2019, 14:21

Erick hat geschrieben:
Freitag 25. Januar 2019, 14:01
... es gibt und gab keinen Hype der Osolnikleuchter.
Moin Erick
Zuerst mal Danke für deine Erklärung.

Zur "Hype" ... ich bin Metaller und manchmal fehlen mir die passenden Worte,
manches kommt geschrieben dann anders rüber als in einem persönlichen Gespräch ... :prost:

Gruß Wolf

Antworten

Zurück zu „Teelichter, Leuchter und Lampen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste