Abziehen von Röhren

Antworten
Benutzeravatar
smithgermany
Beiträge: 1093
Registriert: Samstag 12. Januar 2013, 09:07
Drechselbank: KILLINGER 1400SE
Wohnort: nähe Hechingen
Kontaktdaten:

Abziehen von Röhren

Beitrag von smithgermany » Dienstag 2. April 2013, 19:51

Hallo,

da alle Beiträge zu das Thema schleifen und abziehen ziemlich alt sind möchte ich mal frage wie ihr bzw. mit was ihr Euer Schalenröhren abziehen wenn überhaupt. Habt ihr ein billige zweit schleifbock umgemodelt oder ein teuer polierstation oder wie Fritz ein umfunktionierte DC Motor?

Lass hören und sehen. :danke:
liebe Grüße,
Brian

GA-D-F
Beiträge: 105
Registriert: Sonntag 24. März 2013, 09:43
Drechselbank: ARTEC MC-900
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Abziehen von Röhren

Beitrag von GA-D-F » Dienstag 2. April 2013, 20:20

Hallo Brian,

ich fang mal den Reigen an:
Bei mir werkelt dafür eine Scheibe MDF (MitteldichteFaserplatte) in die ich ein für meine Röhren passendes Profil
gedrechselt habe. Je nach dem ob ich "Schleiftag habe und meine Eisen alle nacheinander beabeite oder ob ich nur
kurz nachschleifen will ist diese Scheibe an der Seite meines Naßschleifsteinsangebaut (funktioniert nicht so gut)
oder in die Drechselbank gespannt.
Dann nur Schleifpaste (meistens Zahnpasta mit hohem Schleifkörperanteil) drauf und schon gehts ab.

Aber meistens schleif ich meine Eisen nur und ziehe garnicht ab.

Gruß
Guido
--
Geld kann man nicht verdienen, sondern nur jemand anderem wegnehmen.
-- Adnan Zelkanovic

Benutzeravatar
Sushiator
Admin
Beiträge: 920
Registriert: Freitag 28. Dezember 2012, 21:46
Name: Sascha
Zur Person: Schwachströmer, Knipser, Tastenakrobat, Drechsler und Tischler...
...hauptsache "Einfach machen".
Drechselbank: Stratos XL
Wohnort: Herford
Kontaktdaten:

Re: Abziehen von Röhren

Beitrag von Sushiator » Dienstag 2. April 2013, 21:00

Ich war ja gleich zu Anfang so verrückt und hab mir die kleine Tormek zugelegt, mit dem Drechslerpaket bekomm ich all meine Eisen einwandfrei und wiederholbar scharf :)

Wenn man Schärfprobleme hat hilft wohl nur üben, oder Tormek/ähnliche vorrichtungen kaufen.
Grüße,

Sascha

Benutzeravatar
smithgermany
Beiträge: 1093
Registriert: Samstag 12. Januar 2013, 09:07
Drechselbank: KILLINGER 1400SE
Wohnort: nähe Hechingen
Kontaktdaten:

Re: Abziehen von Röhren

Beitrag von smithgermany » Dienstag 2. April 2013, 21:03

Hi Sascha,

wird beim nassdrechseln kein Grad an die Röhren kreiert wie beim Trockenschleifen? Ich habe das Thema (abziehen) beim letzten Stammtisch hier angesprochen und die Profi Schalendreher meinte ich bekomme deutliche bessere Ergebnisse beim finale Schnitt wenn ich abziehe da diese grad weggenommen wird.

Grüsse,
Brian, der auf dein Drechselerzeugnisse vom 1400er sehnsüchtig wartet :mrgreen:

Benutzeravatar
Sushiator
Admin
Beiträge: 920
Registriert: Freitag 28. Dezember 2012, 21:46
Name: Sascha
Zur Person: Schwachströmer, Knipser, Tastenakrobat, Drechsler und Tischler...
...hauptsache "Einfach machen".
Drechselbank: Stratos XL
Wohnort: Herford
Kontaktdaten:

Re: Abziehen von Röhren

Beitrag von Sushiator » Dienstag 2. April 2013, 21:08

Doch, nen Grat kommt auch dran, den kann man aber sehr schön auf den Lederscheiben abziehen.
Grüße,

Sascha

Benutzeravatar
Fritz-RS
Beiträge: 2254
Registriert: Samstag 7. Juni 2008, 22:45
Name: FRitz
Zur Person: Fritz ist 2016 verstorben.
Drechselbank: Kreher HDB1e
Wohnort: Remscheid

Re: Abziehen von Röhren

Beitrag von Fritz-RS » Dienstag 2. April 2013, 22:15

Brian,

zuerst hatte ich auf meiner Abziehapparatur auch lederkaschierte MDF-Scheiben.
Die Kanten an der Röhrenschneide waren letztlich aber zu sehr gerundet.
Jetzt, ohne Leder, nur mit MDF und Schleifpaste, werden die Ergebnisse besser.
Meißel ziehe ich lieber auf dem BelgischBrocken ab.

Gruß Fritz

Benutzeravatar
Erick
Beiträge: 3548
Registriert: Samstag 18. November 2006, 12:52
Drechselbank: Wema-beta
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück

Re: Abziehen von Röhren

Beitrag von Erick » Mittwoch 3. April 2013, 07:29

Hallo Brian
Hier mal meine Meinung zum Thema. Das Abziehen bringt mehr Schärfe, da besteht kein Zweifel, ich ziehe meine Röhren nicht ab, weil der entstandene Grat sich beim drechseln löst, und mir diese erreichte Schärfe reicht.
Meißel müssen abgezogenwerden ! Dazu benutze ich eine Hartfilzscheibe und Polier - Abziehpaste . Die Scheibe kann ich mit einem Spannfutter an die Drechselbank montieren. Die Filzscheibe ( Firma Wiedemann ) hat auch ein spezielles Profil zum abziehen der Röhren.
Gruß Erick

Drechsler
Beiträge: 146
Registriert: Samstag 26. Mai 2007, 08:20
Name: Andreas
Drechselbank: 5x Geiger + 1 Kreher
Wohnort: Bovenden

Re: Abziehen von Röhren

Beitrag von Drechsler » Mittwoch 3. April 2013, 08:40

Hallo Brian ,
es gibt , denke ich :razz: , nichts besseres als Hohlmeißelsteine , ein Beispiel :
http://www.ebay.de/itm/Feile-Abziehstei ... 33718ec8b6
Ich habe meine Abziehsteine in Wasser stehen , Öl ist üble Schmiererei . Bei Querholz drehe ich direkt mit dem Grat und ziehe danach noch 1 - 2 mal ab , bei Langholz muß der Grat immer vor dem Drehen abgezogen werden . Abziehsteine müssen eine weiche Bindung haben , sie nutzen sich dann zwar schneller ab , dafür sind sie aber immer "scharf" .
Grüße
Andreas

Benutzeravatar
smithgermany
Beiträge: 1093
Registriert: Samstag 12. Januar 2013, 09:07
Drechselbank: KILLINGER 1400SE
Wohnort: nähe Hechingen
Kontaktdaten:

Re: Abziehen von Röhren

Beitrag von smithgermany » Mittwoch 3. April 2013, 08:54

Ich sehe, wie erwartet, dass das Thema auch was mit Glauben zu tun hat. Ist das gleiche abziehergebnis mit der Stein im Hand wie auf der Maschine zu erreichen?
liebe Grüße,
Brian

Benutzeravatar
smithgermany
Beiträge: 1093
Registriert: Samstag 12. Januar 2013, 09:07
Drechselbank: KILLINGER 1400SE
Wohnort: nähe Hechingen
Kontaktdaten:

Re: Abziehen von Röhren

Beitrag von smithgermany » Mittwoch 3. April 2013, 08:57

@Erich wenn Du das auf der Bank machst musst du entweder mehrere Banken haben oder immer das Werkstück runter machen oder es reicht ein mal für ein ganzes Werkstück im voraus oder wie ist das?

Kompliziert genug geschrieben? :mrgreen:
liebe Grüße,
Brian

Drechsler
Beiträge: 146
Registriert: Samstag 26. Mai 2007, 08:20
Name: Andreas
Drechselbank: 5x Geiger + 1 Kreher
Wohnort: Bovenden

Re: Abziehen von Röhren

Beitrag von Drechsler » Mittwoch 3. April 2013, 13:09

Hallo Brian ,
nicht Glauben sondern Erfahrung , ich habe selbst auch gummigebundene Abziehscheiben von Fischler in der Werkstatt ( die Scheiben wo der Doppelschleifer rückwärts laufen muß ) . Ich habe sie nur um bei meinen Tassenstählen außen den Grat abzunehmen . Ich habe schon einige Male einen "Leistungsvergleich" beider Abziehmethoden bei Drechselmeißeln / Stecheisen gemacht . Es ist halt so das eine Abziehscheibe immer eine leicht konvexe Fase ergibt . Wirkliche Haarschärfe erreiche ich mit guten Abziehsteinen , die Abziehscheibe bringt die optimale Schärfe nicht , das Ergebnis wirkt eher wie schon einmal abgezogen . Davon ab geht es mit Abziehsteinen auch schneller .....Zu deinem Einwand mit dem Glauben noch folgendes : Ich denke man liest im Internet auch zu viel über den Mythos des richtigen Abziehens/ Werkzeugschleifens - das kann verwirren :grin: , einfach mal selbst versuchen oder zeigen lassen .
Grüße
Andreas

Benutzeravatar
Erick
Beiträge: 3548
Registriert: Samstag 18. November 2006, 12:52
Drechselbank: Wema-beta
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück

Re: Abziehen von Röhren

Beitrag von Erick » Mittwoch 3. April 2013, 13:32

Hallo Brian
Es ist noch nie vorgekommen das ich ein Werkstück ausspannen mußte um ein Werzeug abziehen zu können.
Im Laufe der Jahre haben sich einige Werkzeuge angesammelt. Die reichen in der Regel aus , um ein Drechselprojekt mit scharfen Drechseleisen zu Ende zu bringen.
Erick

Benutzeravatar
smithgermany
Beiträge: 1093
Registriert: Samstag 12. Januar 2013, 09:07
Drechselbank: KILLINGER 1400SE
Wohnort: nähe Hechingen
Kontaktdaten:

Re: Abziehen von Röhren

Beitrag von smithgermany » Mittwoch 3. April 2013, 14:09

@Andreas, erstmal Danke. Ich denke auch die Kollegen welche das mit Scheiben machen Erfahrungen haben deswegen sage ich es ist ein Glaubensfrage. Jeder macht es so wie seine Erfahrung ihn das gezeigt hat.

@Erich, also sammel ich erstmal Werkzeug an :mrgreen:

Nein, wirklich. Ich habe heute ein Wechselstrommotor bei Ebay gekauft und wird mir auch einen Polierstation basteln. Dann kaufe ich noch Steine und Schau mal was mir bessere Ergebnisse bringt.

@Fritz ich werde dein Wissen bzgl umsetzten von der Motorlösung anzapfen.
liebe Grüße,
Brian

Antworten

Zurück zu „Schärfen und Schleifen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast