Was unsere Ahnen im Winter so trieben

Beiträge, die das Sommerloch füllen - ermstes. nicht so ernstes, Reisen, Blumen u.s.w.
Antworten
klotzkopf
Beiträge: 392
Registriert: Montag 18. November 2013, 20:10
Zur Person: Ich muss irgendwie die Tage füllen ....
Drechselbank: 3520B
Wohnort: Leverkusen

Was unsere Ahnen im Winter so trieben

Beitrag von klotzkopf » Freitag 11. September 2020, 10:33

Off topic:
Was unsere Ahnen im Winter so trieben

Pöste sägen von Hand

Kein Wunder das die Balken eines bergischen Fachwerkhauses so einen kleinen Querschnitt haben.
Jemand der sich so breite Dielen leisten kann, muss schon einiges Geld gehabt haben.
Vielleicht etwas länglich - aber dafür zeigen Sie auch alle Arbeitsschritte.
Ich habe einige Balken im FW-Haus gesehen die genau die Stelle aufweisen an welcher der Schnitte endete.
Letztlich wurde der Balken vermutlich mit Keilen abgespalten. Das was da stehen blieb war so 4-7cm.



viel Spass beim gucken
Have fun
Make chips
Helmut L

Benutzeravatar
joschone
Beiträge: 6170
Registriert: Sonntag 18. November 2012, 11:50
Name: Josef
Drechselbank: Kreher/Vicmarc VL100
Wohnort: Unterneger

Re: Was unsere Ahnen im Winter so trieben

Beitrag von joschone » Freitag 11. September 2020, 12:35

Klasse Film! :Pokal:
Gut das mein Neffe sich ein mobiles Sägewerk gekauft hat! :evil: :.:
Josef
der aus dem schönen Negertal grüßt!

maserknollen
Beiträge: 189
Registriert: Montag 6. April 2015, 20:29
Name: Ludger Steven
Zur Person: Vom Dachstuhl bis zum Einbaumöbel -- Holzhandwerk ist Passion
Drechselbank: Twister Eco/DMT460
Wohnort: Ahlen

Re: Was unsere Ahnen im Winter so trieben

Beitrag von maserknollen » Freitag 11. September 2020, 16:45

Ja, das war schon eine Knochen arbeit . Aber was mich immer und immer wieder fasziniert, sind die alte Vertikal- und Horizontalgatter. Da kann ich stundenlang zusehen.
Ein bisschen wehmütig macht mich der Anblick der gestreiften Schreinerkittel. Ich habe vor ein paar Jahren mal versucht noch irgendwo einen aufzutreiben. Bei einem Berufskleidungs Händler in Hamm bekam ich noch zwei Stück aus seinem Restbestand.
Massenmogule wie "Engelbert Strauss" kennen so etwas nicht mehr :-(
Solche Beiträge wecken doch immer wieder mein Traditionsbewusstsein.
:danke:

Gruß aus der Wersestadt
In deiner Hand, oh Drechselmann , fängt nochmals die Schöpfung an.
Gruß Ludger

Benutzeravatar
Mephy
Beiträge: 402
Registriert: Freitag 4. Oktober 2013, 19:58
Name: Daniel Flückiger
Zur Person: Wenn Du mehr über mich erfahren möchtest, besuche meine WEB-Seite
www.drechsel-formen.ch

Magma Midi 175 FU
Jet 2424
Drechselbank: Jet 4224-B
Wohnort: Bäretswil
Kontaktdaten:

Re: Was unsere Ahnen im Winter so trieben

Beitrag von Mephy » Sonntag 13. September 2020, 10:14

Unsere Ahnen trieben sowas schon seit der Steinzeit und das Interessante daran ist, dass sich zwei Säge-Formen bis heute erhalten haben; aus der Bronze-Zeit /Aegypten) der Fuchsschwanz und aus der Eisen-Zeit (Assyrien) die Japansäge.
1. Säge-Formen.jpg
Wie Balken oder Bretter gesägt wurden gibt es auch auf einem Wandrelief von 325 n.Chr. zu sehen.
2. Wandrelief 325.jpg
Noch 1932 wurden im Lötschental Schweiz wie im Bild mit Doppel-Sägermannschaften Balken gesägt.
3.Sägen 1932 Lötschental.jpg
Balken wurden aber nicht nur gesägt sondern auch gehauen. Erfahrene Zimmersleute konnten mit der Breitaxt einen Balken behauen, als wäre er gehobelt worden.
4. Breitaxt l+r.jpg
Auch dazu gibt es Überlieferungen auf Wandreliefs zum Beispiel aus der St. Antonius Kapelle in Waltalingen (Schweiz)
5. Zimmermann.jpg
Oder auch aus der Kirche in Wiesendangen (Schweiz).
6. Breitaxt.jpg
Wie wird denn so ein Balken ge- und be-hauen? Man benötigt zwei Böcke auf die der Stamm gelegt wird. Dann nimmt man eine in Russ geschwärzte Schnur und spannt sie über den Stamm und lässt sie spicken. (Darum heisst sie auch in der Zimmermannssprache Spickschnur). An diese Russlinie werden in ca. 1m Hilfskerben mit der Axt oder dem Beil geschlagen. Danach wird grob mit der Axt oder dem Beil parallel der Russlinie nach ausgebrochen. Und nun kommt die Breit-Axt zum Einsatz. Ist Links und Rechts behauene, wird der Stamm um 90 Grad gedreht und der selbe Arbeitsvorgang wiederholt sich für die anderen beiden Seiten. Eine Technik die heute leider in Vergessenheit geraten ist.
7. Anwendung Breitaxt.jpg
Auch wenn dies etwas trockene Geschichte ist bereichert es uns unser rotierendes (drechselndes) Wissen.


Gruss Mephy
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Aus dem Hades:
"Nur wem schon ein Stück Holz um die Ohren geflogen ist, weiss die Unwucht zu schätzen"
Mephy

Benutzeravatar
Faulenzer
Beiträge: 5677
Registriert: Samstag 8. Dezember 2012, 21:37
Name: Frank
Drechselbank: Kreher
Wohnort: Wuppertal

Re: Was unsere Ahnen im Winter so trieben

Beitrag von Faulenzer » Sonntag 13. September 2020, 14:25

Daniel :danke:
Gruß Frank

Halbbretonischer Wusel

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast