Honigzapfen

Hier können alle Anfängerarbeiten zur Begutachtung und förderlichen Kommentierung eingestellt werden.
Antworten
Hevi
Beiträge: 15
Registriert: Samstag 6. Januar 2018, 15:07
Name: Levio
Drechselbank: Midi 350 Fu 1PS
Wohnort: Geseke

Honigzapfen

Beitrag von Hevi » Montag 12. März 2018, 19:41

Ich habe vor kurzem mal die Idee bekommen einen Honigzapfen zu Drechseln . Es hat besser geklappt als ich gedacht hatte.

Liebe Grüße
von Levio
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Ecki
Beiträge: 404
Registriert: Sonntag 1. Oktober 2017, 12:01
Name: Eckhard
Drechselbank: Stratos FU 230
Wohnort: Bippen

Re: Honigzapfen

Beitrag von Ecki » Montag 12. März 2018, 20:14

Was macht man mit einem Honigzapfen. Wo für ist der?
Kenne ich nicht.
Gruß Ecki

Hevi
Beiträge: 15
Registriert: Samstag 6. Januar 2018, 15:07
Name: Levio
Drechselbank: Midi 350 Fu 1PS
Wohnort: Geseke

Re: Honigzapfen

Beitrag von Hevi » Dienstag 13. März 2018, 13:41

Das ist ein Teil das man in einen Honigglas eintaucht . Der Honig bleibt in den Einkerbungen kleben und läuft dann aufs Brot
Liebe Grüße

Benutzeravatar
Heinz-Josef
Beiträge: 2847
Registriert: Mittwoch 30. Januar 2008, 11:44
Drechselbank: Eigenbau
Wohnort: Ruppichteroth

Re: Honigzapfen

Beitrag von Heinz-Josef » Dienstag 13. März 2018, 15:29

Hallo Ecki,

sieht schön aus - ist aber ´ne riesen sauerei.
Ich mache den Honig mit einem normelen Löffel auf´s Brötchen.
Den Löffel kann man nach Gebrauch schön ablecken und in die Spüle schmeißen.
Der Honigzapfen ist mühselig zu reinigen.

Gruß
Heinz-Josef
Dass mir der Hund das Liebste ist, sagst Du, oh Mensch, sei Suende. Der Hund blieb mir im Sturme treu, Der Mensch nicht mal im Winde

Ecki
Beiträge: 404
Registriert: Sonntag 1. Oktober 2017, 12:01
Name: Eckhard
Drechselbank: Stratos FU 230
Wohnort: Bippen

Re: Honigzapfen

Beitrag von Ecki » Dienstag 13. März 2018, 15:50

Danke für die Info, kenne das auch nur mit den Löffel.
Das Teil sieht doch schon gut aus, ob es so aussehen muss kann ich nicht beurteilen da ich es nicht kenne.
Gruß Ecki

Benutzeravatar
Willi Lübbert
Moderator
Beiträge: 1859
Registriert: Samstag 29. April 2006, 16:32
Drechselbank: Eigenbau und kl. Jet
Wohnort: Geseke-Langeneicke

Re: Honigzapfen

Beitrag von Willi Lübbert » Dienstag 13. März 2018, 19:25

Hallo Levio,

Das Teil habe ich ja bei der Anfertigung gesehen und sieht gut aus.
Ich glaube nicht, dass ich das tatsächlich im Honig benutzen würde.
Es war aber eine schöne Übung.
Grüße vom Hellweg
Willi

Hevi
Beiträge: 15
Registriert: Samstag 6. Januar 2018, 15:07
Name: Levio
Drechselbank: Midi 350 Fu 1PS
Wohnort: Geseke

Re: Honigzapfen

Beitrag von Hevi » Donnerstag 15. März 2018, 06:41

Habe es schon ausprobiert, es funktioniert echt gut

Benutzeravatar
c.w.
Beiträge: 1031
Registriert: Donnerstag 3. Januar 2013, 08:43
Name: Christine Wenzhöfer
Zur Person: Ich bin in Köln in einer Künstlerfamilie aufgewachsen.
In der Zeit habe ich viel gemalt.
Seit meiner Ausbildung arbeite ich in der Landwirtschaft.
2005 habe ich mit dem drechseln begonnen .
ich habe viele Schalen gedrechselt bis ich erschreckt feststellen mußte
das ich in jedem stück Holz immer nur eine Schale gesehen habe.
also weg vom Schalendrechseln..................
Drechselbank: Hager HDE 59
Wohnort: Hünfelden Kirberg

Re: Honigzapfen

Beitrag von c.w. » Donnerstag 15. März 2018, 14:07

hallo Levio

schöner Honiglöffel .

aber spülen muß man die nicht :-D
wenn das eine Glas leer ist steckt man den gleich ins nächste.

ich verwende die Dinger zwar auch nicht ,aber nur weil der Honig
von "meinem" Imker zu fest ist.

liebe grüße christine
ich bin auf dem Holzweg

Benutzeravatar
Dreispan
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 3. November 2015, 21:29
Name: Jochen
Drechselbank: Midi 350 FU,DMV200
Wohnort: Halle Westf.

Re: Honigzapfen

Beitrag von Dreispan » Donnerstag 15. März 2018, 21:28

Hallo Hevi
Man läßt den Honiglöffel immer in dem Glas mit dem flüssigen Honig. Da du den Schraubdeckel nun nicht mehr draufbekommst, drechsel doch einen Holzdeckel, in den du dann eine kleine Aussparung einbringst. So ist der Honig gut geschützt vor Fliegen und Staub. Es grüßt Jochen

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast