Testobjekt

Moderator: Harald

Antworten
Benutzeravatar
h.-jürgen kelle
Beiträge: 945
Registriert: Sonntag 11. Mai 2008, 12:29
Drechselbank: Vicmarc vl 300
Wohnort: Bad Oeynhausen

Testobjekt

Beitrag von h.-jürgen kelle » Sonntag 12. Februar 2017, 17:15

Hallo Leute,

bei nachfolgender Schale ging es mir um die Randgestaltung mit einer Einlegearbeit.
Verwendet habe ich ein Epoximaterial, genannt "Milliput".
Es hat die Konsistenz von Plastilin, und die beiden Komponenten werden durch intensives Kneten vermischt.
Die Aushärtung erfolgt je nach Temperatur innerhalb weniger Stunden. Anschließend kann es mechanisch bearbeitet und poliert werden.
Milliput gibt es in verschiedenen Farben, die auch untereinander gemischt werden können, um z.B. Marmorierungseffekte zu erzielen.
Zu kaufen gibt es das Material u.a. bei Amazon.

Bei Interesse gern weitere Informationen am 5.3. in Hiddenhausen.

Einen schönen Sonntag noch.
Jürgen
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Joaquim
Beiträge: 567
Registriert: Samstag 5. September 2009, 17:52
Name: Dietrich
Zur Person: Dinge, die man beherrscht, werden langweilig und stehlen einem die Zeit.
Das Neue, Unbekannte verschafft Freude und Befriedigung.
Drechselbank: altes Modell, 2 to
Wohnort: Bad Lippspringe

Re: Testobjekt

Beitrag von Joaquim » Sonntag 12. Februar 2017, 17:34

Hallo Jürgen,

sicher ist so eine Einlege-Geschichte für Holz ohne Charakter eine gute Sache und bereichert somit das Objekt. Wie Du schriebst sind viele Farben möglich, sodaß es nicht unbedingt grau sein muß.

Gruß Dieter

Benutzeravatar
Drechselfieber
Admin
Beiträge: 6732
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 10:33
Drechselbank: Geiger G25
Wohnort: Hamm

Re: Testobjekt

Beitrag von Drechselfieber » Sonntag 12. Februar 2017, 18:28

Schöne Idee die viele kreative Möglichkeiten bietet. :.: :.: :.:

Bitte Infos in Hiddenhausen.
Gruss Hartmut

Nimmst du jemand mit auf deinen Weg, schau nicht auf den Reiter, sondern auf sein Pferd. (Buschläuferweisheit/Alaska)--- Wer mit sich selber in Frieden lebt, der kommt nicht in Versuchung , anderen den Krieg zu erklären. (Ernst Festl)

Benutzeravatar
Fischkopp
Beiträge: 2145
Registriert: Montag 2. März 2009, 11:39
Name: Alois
Drechselbank: Killinger
Wohnort: Bramsche

Re: Testobjekt

Beitrag von Fischkopp » Montag 13. Februar 2017, 15:46

Drechselfieber hat geschrieben:Bitte Infos in Hiddenhausen.
Jau, würd mich auch interessieren.
Gruß
Alois
Was man sagt sollte wahr sein,
aber nicht alles was wahr ist sollte man sagen...

Benutzeravatar
Helmut-P
Beiträge: 3259
Registriert: Montag 11. März 2013, 23:10
Name: Helmut
Drechselbank: Stratos XL
Wohnort: Hohenstein
Kontaktdaten:

Re: Testobjekt

Beitrag von Helmut-P » Montag 13. Februar 2017, 16:56

Hallo Jürgen,

wieder einmal eine schöne Anregung aus unserem BLAUEN, danke.
Schöne, saubere Arbeit, :respekt: . Wie tief muß der Nut sein, daß die Masse hält?

Freundliche Grüße
Helmut

Benutzeravatar
Erick
Beiträge: 2750
Registriert: Samstag 18. November 2006, 12:52
Drechselbank: Wema-beta
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück

Re: Testobjekt

Beitrag von Erick » Montag 13. Februar 2017, 19:45

....... finde ich interessant ! Auf alle Fälle eine Bereicherung in der Drechselwelt !
Erick

Benutzeravatar
h.-jürgen kelle
Beiträge: 945
Registriert: Sonntag 11. Mai 2008, 12:29
Drechselbank: Vicmarc vl 300
Wohnort: Bad Oeynhausen

Re: Testobjekt

Beitrag von h.-jürgen kelle » Montag 13. Februar 2017, 21:47

Hallo Helmut,

ich habe es mit ca. 2,5 mm probiert.
Es geht aber vielleicht auch noch dünner.

Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Helmut-P
Beiträge: 3259
Registriert: Montag 11. März 2013, 23:10
Name: Helmut
Drechselbank: Stratos XL
Wohnort: Hohenstein
Kontaktdaten:

Re: Testobjekt

Beitrag von Helmut-P » Montag 13. Februar 2017, 23:26

Hallo Jürgen,

vielen Dank und noch viel Freude und Erfolg mit den Experimenten.

Freundliche Grüße
Helmut

Benutzeravatar
Jens
Beiträge: 542
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2009, 18:09
Name: Jens
Drechselbank: LaRa, Stratos FU230
Wohnort: Lengerich
Kontaktdaten:

Re: Testobjekt

Beitrag von Jens » Dienstag 14. Februar 2017, 13:42

Hallo Jürgen,

d.h. Du hast die Nut mit der Knetmasse gefüllt und nach dem Aushärten überdreht und geschliffen?
Ja, auch ich finde es ist eine ansprechende Möglichkeit, langweiliges Holz auf zu peppen.

Viele Grüße
Jens
Heiterkeit entlastet das Herz. (Hippokrates)

Benutzeravatar
Buchfink
Beiträge: 357
Registriert: Montag 26. Juli 2010, 16:56
Zur Person: Moin zusammen,

in meiner Werkstatt entstehen durchbrochene Teller, maritime Kreisel, Watt- und Friesenkugeln und andere kleine Kunsthandwerke. Als gelernter Werkzeugmacher konstruiere ich aber auch Vorrichtungen für die Drechselbank, die ich gerne anderen Drechslern zur Verfügung stelle.

"moin" sagt man hier an der Küste zu jeder Tages- und Nachtzeit als freundlichen Gruß. Es bedeutet so viel wie "Gutes"

In diesem Sinne...
Drechselbank: Killinger 1500 SE
Wohnort: Wilhelmshaven
Kontaktdaten:

Re: Testobjekt

Beitrag von Buchfink » Dienstag 14. Februar 2017, 14:57

Hallo Jürgen,

diese Einlegearbeit gibt der Schale etwas Modernes, die Form unterstreicht dieses Zeitmerkmal noch einmal.
Auf jeden Fall finde ich Gefallen an dieser Art der Gestaltung.

Ich bin gespannt auf das Original...

Herzliche Grüße
Reinhard
Drechseln am Meer

Benutzeravatar
h.-jürgen kelle
Beiträge: 945
Registriert: Sonntag 11. Mai 2008, 12:29
Drechselbank: Vicmarc vl 300
Wohnort: Bad Oeynhausen

Re: Testobjekt

Beitrag von h.-jürgen kelle » Dienstag 14. Februar 2017, 17:32

Hallo Jens,

genau so. Die Epoxi- Masse haftet sehr gut und ist wirklich sehr einfach zu verarbeiten. Auch ist es möglich, Zusätze mit einzumischen. Ich habe bisher noch keine weiteren Erfahrungen mit dem Material; jedoch scheint es recht vielseitig einsetzbar zu sein.

Gruß
Jürgen

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast