Mein erstes Kohlenstoffstahl Messer (Mittelalterlich)

Antworten
Benutzeravatar
GermanLatheDude
Beiträge: 30
Registriert: Sonntag 27. September 2015, 14:18
Zur Person: Ich bin Lukas, bin 19 Jahre alt und habe vor kurzen mit dem Drechseln begonnen. Ich baue schon seit ich klein bin alles mögliche aus Holz und fing schon früh an mit Säge und Bohrer zu arbeiten.
Drechselbank: LaRa Mini
Wohnort: Hüllhorst

Mein erstes Kohlenstoffstahl Messer (Mittelalterlich)

Beitrag von GermanLatheDude » Dienstag 27. Oktober 2015, 20:12

:welcome:
Hier ein paar Bilder von meinem ersten Messer- Projekt. Die Messerklinge habe ich vom Mittelaltermarkt, diese ist aus Kohlenstoffstahl und soll Handgeschmiedet aussehen (was sie natürlich nicht ist oO ).
Der Griff ist aus Apfelholz (helles Holz) und das dunkle Holz war ein Reststück, vermutlich Bubinga (bin mir aber nicht sicher :-S ). :baum:
Bin mit dem Ergebnis eigentlich ganz zufrieden möchte aber später noch nen Handschutz aus Messing anbringen.

Bild

Bild
"Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt."
- Albert Einstein

Benutzeravatar
Drechselfieber
Admin
Beiträge: 6989
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 10:33
Drechselbank: Geiger G25
Wohnort: Hamm

Re: Mein erstes Kohlenstoffstahl Messer (Mittelalterlich)

Beitrag von Drechselfieber » Dienstag 27. Oktober 2015, 20:34

Dein erster Beitrag bei uns, dafür :danke: und :.: :.: :.: .

Die Messerfreunde werden sich sicherlich noch.

Ich kann mich nur zur allgemeinen Gestalltung äussern.
Eine schöne Lösung mit dem zweifarbigen Griff. Wenn der Griff der Line der Klinge folgen würde,
dann hätte ich noch mher Freude an der Arbeit.
Bin auf weitere Arbeiten gespannt.

... und dann fehlt noch der Vorname um dich bei der Antwort persönlich anzusprechen.
Gruss Hartmut

Nimmst du jemand mit auf deinen Weg, schau nicht auf den Reiter, sondern auf sein Pferd. (Buschläuferweisheit/Alaska)--- Wer mit sich selber in Frieden lebt, der kommt nicht in Versuchung , anderen den Krieg zu erklären. (Ernst Festl)

Benutzeravatar
Schaber
Moderator
Beiträge: 4519
Registriert: Donnerstag 6. April 2006, 15:35
Zur Person: ---
Drechselbank: Stratos
Wohnort: Soest

Re: Mein erstes Kohlenstoffstahl Messer (Mittelalterlich)

Beitrag von Schaber » Dienstag 27. Oktober 2015, 20:52

Lukas, (steht im Profil, Hartmut)
ich hätte die gleichen Anmerkungen wie Hartmut gemacht. So sieht es ein wenig so aus, als ob die Klinge nach unten verrutscht ist. Trotzdem: für ein Erstlingswerk schon ganz beachtlich!
Übrigens: Falls das "mittelalterlich" in der Überschrift sich nicht nur auf die nachgemacht-handgeschmiedete Klinge beziehen sollte, sondern aufs Gesamt-"Design", lass Dir gesagt sein, dass diese sehr hübsche Idee mit dem dunkleren Diagonalstreifen vermutlich kein mittelalterlicher Handwerker ernsthaft für ein Gebrauchsmesser ins Auge defasst hätte. Die hatten einfach keinen geeigneten Leim/Kleber!
Gruß
Jürgen,
gelernter Klugsch Historiker

Benutzeravatar
GermanLatheDude
Beiträge: 30
Registriert: Sonntag 27. September 2015, 14:18
Zur Person: Ich bin Lukas, bin 19 Jahre alt und habe vor kurzen mit dem Drechseln begonnen. Ich baue schon seit ich klein bin alles mögliche aus Holz und fing schon früh an mit Säge und Bohrer zu arbeiten.
Drechselbank: LaRa Mini
Wohnort: Hüllhorst

Re: Mein erstes Kohlenstoffstahl Messer (Mittelalterlich)

Beitrag von GermanLatheDude » Dienstag 27. Oktober 2015, 20:54

Drechselfieber hat geschrieben:Wenn der Griff der Line der Klinge folgen würde, dann hätte ich noch mher Freude an der Arbeit.
Wie meinst du das ?

Hier noch ein paar Bilder:

Bild

Bild
Drechselfieber hat geschrieben: ... und dann fehlt noch der Vorname um dich bei der Antwort persönlich anzusprechen.
Steht eig. in meinem Profil drin. Bei der Beschreibung von mir.

Ich bin Lukas :prost
"Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt."
- Albert Einstein

Benutzeravatar
GermanLatheDude
Beiträge: 30
Registriert: Sonntag 27. September 2015, 14:18
Zur Person: Ich bin Lukas, bin 19 Jahre alt und habe vor kurzen mit dem Drechseln begonnen. Ich baue schon seit ich klein bin alles mögliche aus Holz und fing schon früh an mit Säge und Bohrer zu arbeiten.
Drechselbank: LaRa Mini
Wohnort: Hüllhorst

Re: Mein erstes Kohlenstoffstahl Messer (Mittelalterlich)

Beitrag von GermanLatheDude » Dienstag 27. Oktober 2015, 20:58

Schaber hat geschrieben:Übrigens: Falls das "mittelalterlich" in der Überschrift sich nicht nur auf die nachgemacht-handgeschmiedete Klinge beziehen sollte, sondern aufs Gesamt-"Design", lass Dir gesagt sein, dass diese sehr hübsche Idee mit dem dunkleren Diagonalstreifen vermutlich kein mittelalterlicher Handwerker ernsthaft für ein Gebrauchsmesser ins Auge defasst hätte. Die hatten einfach keinen geeigneten Leim/Kleber!
Danke erstmal.

Ich nenne es mal Mittelalterlich weil die Klinge nicht grade schön geschliffen oder Poliert wurde. Den Griff habe ich mir so gebaut wie er mir am besten gefiel und mir am besten in die Hand passte. oO
"Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt."
- Albert Einstein

Benutzeravatar
Drakiem
Beiträge: 36
Registriert: Montag 23. Februar 2015, 14:33
Name: Sebastian
Drechselbank: Gußbank, Wippbank
Wohnort: Nossen

Re: Mein erstes Kohlenstoffstahl Messer (Mittelalterlich)

Beitrag von Drakiem » Dienstag 10. November 2015, 15:48

Hi Hartmut,

schöne Arbeit erstmal, wenn du den Griff mittelalterlich möchtest nimm die Moderne Ergonomie raus, lass den Griff direkt hinter der Schneide anfangen auf gleicher Höhe und so das Griff und Schneide+Schneidenrücken eine durchgehende Form nach hinten bilden.

@Jürgen
Knochenleim ist vermutlich bereits im gesamten Mittelalter bekannt, dieser kann aus Rohhaut oder gemahlenen Knochen hergestellt werden. Und hat ähnliche und ggf. bessere Klebeeigenschaften wie Weißleim.
Mann sollte nur Richtig mit umgehen.

Den sollte man übrigens auch zum restaurieren von historischen Möbeln nehmen, da Weißleim meistens nicht sauber hält und die Verbindungen früher ebenfalls damit geklebt wurden ;)

Anhand von Möbeln kann dieser direkt sogar im Übergang Hoch/Spätmittelalter nachgewiesen werden, wenn ich mich richtig erinnere ;) (siehe Stülpnagel, "Die gotischen Truhen der Lüneburger Heideklöster")
Für andere Infos bin ich gerne offen.
Grüße Basti

Benutzeravatar
Schaber
Moderator
Beiträge: 4519
Registriert: Donnerstag 6. April 2006, 15:35
Zur Person: ---
Drechselbank: Stratos
Wohnort: Soest

Re: Mein erstes Kohlenstoffstahl Messer (Mittelalterlich)

Beitrag von Schaber » Dienstag 10. November 2015, 20:46

sebastian,
Knochenleim mit seinen Eigenschaften ist mir durchaus bekannt, er hat im Gegensatz zu Weißleim allerdings durchaus einen Nachteil, und darum ging´s mir bei bei der Anmerkung zu "Gebrauchsmesser": er ist nicht besonders hitzebeständig was bei vielen Gegenständen erstmal nichts macht, sich bei Belastung an so einer Stelle wie oben aber ungünstig auswirken kann... Das ist bei einem Ziermesser sicherlich was anderes! Die Griffe der Hodendolche waren nicht ohne Grund nur aus einem Stück.
Gruß
Jürgen,
der von der Verklärung des Mittelalters nichts hält

Benutzeravatar
derauskam
Beiträge: 181
Registriert: Mittwoch 5. August 2015, 09:41
Drechselbank: Jet 1014
Wohnort: Kamen

Re: Mein erstes Kohlenstoffstahl Messer (Mittelalterlich)

Beitrag von derauskam » Mittwoch 11. November 2015, 10:41

Hallo Lukas,

ein schönes Messer hast du da gemacht. Da kannst du ja gleich nahtlos in die Lederbearbeitung rutschen weil so`n schönes Teil braucht doch eine gescheite Scheide.

Gruß aus Kamen
Martin
Drechsel ich noch oder schleife ich schon ?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast