Reitstock ausrichten

Hier wird Euch geantwortet....
Antworten
Benutzeravatar
blutiger anfänger
Beiträge: 695
Registriert: Sonntag 31. Juli 2011, 18:01
Drechselbank: Km 1000 und G 25
Wohnort: hamburg

Reitstock ausrichten

Beitrag von blutiger anfänger » Dienstag 17. Dezember 2013, 16:39

Moin Moin Gemeinde.

Beim bohren tiefer Bohrungen ( z:B bei Mühlen )auf der D.B. habe ich das Problem das der Bohrer verläuft obwohl ich vorher mit dem liegenden Meißel eine zentrierung einsteche :?

Ich vermute deshalb das der Reiststock nicht mit der Spindel Fluchtet .... ich habe die möglich keit den Reitstock zu verstellen aber wie kann ich messen oder prüfen ob er fluchtet ???


Ich hatte mir schon überlegt eine welle drehen zu lassen die auf beiden seiten ein Mk3 konus hat,,, aber vielleicht geht das ja auch einfacher??? bzw günstiger :grin:

schönen gruß Robert

Benutzeravatar
eifelholzwurm
Beiträge: 810
Registriert: Freitag 18. Oktober 2013, 10:29
Name: Bernhard
Drechselbank: Heyligenstaedt
Wohnort: Gindorf
Kontaktdaten:

Re: Reitstock ausrichten

Beitrag von eifelholzwurm » Dienstag 17. Dezember 2013, 17:28

Hallo Robert,

mach in den Spindelstock und Reitstock je eine Körnerspitze und schieb diese zusammen,
jetzt schau ob die Spitzen genau fluchten.

Gruß aus Bitburg
Bernhard
Gruß aus Bitburg
Bernhard


Der Unterschied zwischen Genialität und Dummheit,
Genialität hat ihre Grenzen.

Benutzeravatar
blutiger anfänger
Beiträge: 695
Registriert: Sonntag 31. Juli 2011, 18:01
Drechselbank: Km 1000 und G 25
Wohnort: hamburg

Re: Reitstock ausrichten

Beitrag von blutiger anfänger » Dienstag 17. Dezember 2013, 18:26

Hallo Bernhard

Dann sehe Ich ob die spitzen direkt aufeinander treffen aber doch nicht ob sie genau fluchten oder ? :?

schönen gruß Robert

Benutzeravatar
blutiger anfänger
Beiträge: 695
Registriert: Sonntag 31. Juli 2011, 18:01
Drechselbank: Km 1000 und G 25
Wohnort: hamburg

Re: Reitstock ausrichten

Beitrag von blutiger anfänger » Dienstag 17. Dezember 2013, 18:57

Hallo,Bernhard du hast wohl doch recht :) wenn die spitze im Reitock in verschiedenen Positionen auf die spitze in der spindel trifft müssen die ja fluchten :idea: ,,,

schönen Gruß

Benutzeravatar
Hölzerkarl
Beiträge: 622
Registriert: Dienstag 26. November 2013, 18:48
Name: Karl Hölzerkopf
Drechselbank: Hager HDE 49 u. Star
Wohnort: Meinhard-Jestädt

Re: Reitstock ausrichten

Beitrag von Hölzerkarl » Dienstag 17. Dezember 2013, 19:56

Hallo Robert,
es gibt einen Dorn, den man zum Einjustieren nehmen kann.
Siehe hier: http://www.drechselbedarf-schulte.de/de ... etail.html
Das ist jedoch keine preiswerte Lösung für eine einmalige Kontrolle.
Die Kontrollmethode mit den Spitzen von Spindel und Reitstock ist zunächst ausreichend.
Was hast du bei der "Spitzenkontrolle" festgestellt? Gibt es eine Übereinstimmung oder Abweichungen?

Beste Grüsse

Der Karl

egon2750
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 22. November 2011, 12:30
Drechselbank: Killinger 1500SE
Wohnort: wittenberg

Re: Reitstock ausrichten

Beitrag von egon2750 » Dienstag 17. Dezember 2013, 20:01

hi Robert,
steck nen bohrfutter in den reitstock und spanne ne möglichst lange ( 30 - 40cm) gerade eisenstange ein, so kannst du die flucht sehr gut überprüfen.

ich nehme dazu nen silberstahlstab aus nen ausrangierten tintenstrahldrucker.

beste grüße von Egon

Benutzeravatar
Fritz-RS
Beiträge: 2344
Registriert: Samstag 7. Juni 2008, 22:45
Drechselbank: Kreher HDB1e
Wohnort: Remscheid

Re: Reitstock ausrichten

Beitrag von Fritz-RS » Dienstag 17. Dezember 2013, 20:58

Kannst Du auch den Spindelstock verstellen?
Die ganz genaue Wiedereinrichtung mache ich mit einem Laserpointer, den ich an der Außenseite in die Spindel stecke und damit durch die Spindel die Körnerspitze anleuchte. Das stimmt dann, wenn auch bei rotierender Spindel der Punkt auf der Körnerspitze stehen bleibt.

Gruß Fritz

Benutzeravatar
blutiger anfänger
Beiträge: 695
Registriert: Sonntag 31. Juli 2011, 18:01
Drechselbank: Km 1000 und G 25
Wohnort: hamburg

Re: Reitstock ausrichten

Beitrag von blutiger anfänger » Dienstag 17. Dezember 2013, 21:50

Hallo Karl ,danke dir für den Tipp aber meine Drechselbank hat einen Mk3 Konus....

Hallo Egon danke dir das Hört sich gut an das werde ich morgen mal ausprobieren .

Hallo, Fritz den Spindelstock kann ich nicht verstellen , die Methode hört sich sehr genau an!!! drehst du ein Distanzstük damit der laser pointer auch genau in der spindel flucht sitzt oder hast du ein laserpointer der saugendschmatzend in die dürchbohrte Spindel passt ???

schönen gruß Robert

Drechsler
Beiträge: 124
Registriert: Samstag 26. Mai 2007, 08:20
Name: Andreas
Drechselbank: 5x Geiger + 1 Kreher
Wohnort: Bovenden

Re: Reitstock ausrichten

Beitrag von Drechsler » Mittwoch 18. Dezember 2013, 01:01

Hallo Robert ,
ich denke es geht um den Schiebereitstock der Geiger ? Als erstes mußt du die Bank mit der Maschinenwasserwaage gerade aufstellen , ich habe alle G 25 auf ca. 80 cm tiefe Holzklötze geschraubt um auf meine Arbeitshöhe zu kommen und um Stabilität in die Geschichte zu bekommen , im gelben Forum gibt es wohl noch Fotos der Konstruktion . Eine G 25 die ohne Verankerung nur auf dem Boden steht ist wegen der kleinen Auflagefläche nicht stabil genug .
Zum horizontalen Ausrichten ( mit Hilfe von MK 3 Spitzen in Reitstock und Spindelstock ) gehe ich so vor :
1. Der Reitstock hat zwei 8 mm Rundstangen die bei alten Bänken "immer ausgenudelt sind" d.h. zu viel Spiel haben wenn der Reitstock ohne Klemmung seitlich bewegt wird . Die Rundstangen mußt du neu machen ( 8 mm Automatenstahl an der Schleifmaschine - Kantenschleifer exakt winklig(!) auf Maß schleifen )
2. Jetzt so lange fummeln/klemmen bis die Schiebepinole in den Stellungen "kurz und ausgefahren" jeweils exakt ausgerichtet ist , das kann dauern :shock: .
3. Zur Kontrolle der Flucht des Spindelkastens ein langes Stück Holz in die Spindel kloppen und eine Spitze andrehen , wenn die Spitzen jetzt nicht übereinstimmen gibt es ein Problem - dann stimmt die Ausrichtung des Spindelkastens nicht ....
Wenn der Spindelkasten nicht mit dem Bett fluchtel oder die vertikale Ausrichtung nicht stimmt muß das Bett vom Spindelkasten abgenommen werden ( 4 x M16 Schrauben und Schwerspannstifte ) . Dann kann man mit Stahlfolien als Unterlage alles neu ausrichten und neu mit Schwerspannstiften verbohren , das ist allerdings eine größere Aktion :shock: die bei mir noch nie nötig war .
Grüße
Andreas

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste