vorher- nachher 1

Antworten
klaus-gerd
Beiträge: 1790
Registriert: Dienstag 31. Juli 2007, 19:43
Drechselbank: Midi Jet
Wohnort: auetal

vorher- nachher 1

Beitrag von klaus-gerd » Sonntag 8. Oktober 2017, 12:55

Wegen des Urheberrechtes: Dies ist ein Foto aus dem Lieferprogramm MK Kleinkunst.
Der Bausatz heisst Polaris
Polaris.png
Dies ist eine erste Umarbeitung
Der Bausatz wurde um 1.5 cm verkürzt.
Gedrechselt wurde Epoxi mit einer Einlage aus feinen Drechselspänen
verschiedener Holzsorten
nachher 1.jpg
Gruß am Sonntag
KG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von klaus-gerd am Sonntag 8. Oktober 2017, 14:46, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
GentleTurn
Beiträge: 289
Registriert: Donnerstag 21. April 2016, 12:50
Name: Martin
Zur Person: Hobbydrechsler mit Grundkenntnissen, der berufsbedingt leider zu wenig Zeit dazu hat.
Drechselbank: Eine solide Midi.
Wohnort: Landkreis Uelzen
Kontaktdaten:

Re: vorher- nachher 1

Beitrag von GentleTurn » Sonntag 8. Oktober 2017, 14:15

Moin,

das Holz und generell die Machart gefällt mir.
Allerdings habe ich es gerne, wenn ein Schreiber mit Clip in der Hemd-, Jacken- oder sonst einer Tasche steckt, dass oberhalb davon nicht mehr viel herausschaut und der Schreiber geschützt ist. Hier ist mir der Clip viel zu tief angebracht.
Liebe Grüße, Martin.
Es ist gefährlich, in Dingen recht zu haben, in denen die etablierten Autoritäten unrecht haben. (Voltaire)
Meine Drechselfilme auf YouTube und Bilder bei Instagram.  ~
 

klaus-gerd
Beiträge: 1790
Registriert: Dienstag 31. Juli 2007, 19:43
Drechselbank: Midi Jet
Wohnort: auetal

Re: vorher- nachher 1

Beitrag von klaus-gerd » Sonntag 8. Oktober 2017, 14:40

Hier ist mir der Clip viel zu tief angebracht.
Martin,
dagegen kann ich bei diesem Bausatz nichts machen.
Es ist genau die Originalposition, siehe Bild oben.
Lediglich der Schaft ist durch das Kürzen auf Handtaschengröße "optisch" gestaucht".

Gruß
KG

Benutzeravatar
Schaber
Moderator
Beiträge: 4322
Registriert: Donnerstag 6. April 2006, 15:35
Zur Person: ---
Drechselbank: Stratos
Wohnort: Soest

Re: vorher- nachher 1

Beitrag von Schaber » Sonntag 8. Oktober 2017, 14:53

klaus-gerd hat geschrieben:
Sonntag 8. Oktober 2017, 14:40
Lediglich der Schaft ist durch das Kürzen auf Handtaschengröße "optisch" gestaucht".
Passt denn dann noch die Mine? Oder muß mann die dann auch kürzen?
fragt
Jürgen,
der den Polaris ebenfalls so veredelt, aber nicht kürzt

klaus-gerd
Beiträge: 1790
Registriert: Dienstag 31. Juli 2007, 19:43
Drechselbank: Midi Jet
Wohnort: auetal

Re: vorher- nachher 1

Beitrag von klaus-gerd » Sonntag 8. Oktober 2017, 15:39

hallo Jürgen,
die Mine kann nicht gekürzt werden.
Eine andere Mine ist da eher angebracht.
Sie heißt Lamy 22
Bildschirmfoto 2017-10-08 um 16.35.37.png
Foto MK Kleinkunst

Ich setze sie bei allen, gekürzten Fassungen ein.
Das Kunststoffteil wird der gebrauchten Länge angepasst.

Diese kleineren passen besser in Frauenhände und in deren Handtasche.
Keine Frau steckt sich einen Kugelschreiber in ihr Kostüm oder Bluse.
Sowas ist eher männlich.
Frauen beseitigen eher die Tintenflecken aus den Hemden ihrer Männer.
Was mehr Verstand hat, entscheidet jeder selbst ;-)

Gruß
KG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Wolfram
Beiträge: 491
Registriert: Samstag 18. Januar 2014, 19:46
Name: Wolfram
Zur Person: Ich drechsele an 3 Tagen in der Woche im Schauhandwerkshof in Burg / Spreewald
auf der MIDI von Schulte !
Drechselbank: Olbernhau und MIDI
Wohnort: 03099 Kolkwitz
Kontaktdaten:

Re: vorher- nachher 1

Beitrag von Wolfram » Sonntag 8. Oktober 2017, 15:46

Hallo Klaus-Gerd,

diese Lösung ist zwar gut durchdacht, aber ich habe so meine Bedenken ......
Selbst bei den von mir verwendeten Schreibgeräten, in denen nur Standardminen
verbaut sind, melden sich immer wieder Kunden, die entweder zu faul sind oder
deren Schreibwarenladen diese Teile nicht auf Lager hat. Also Brief mit Mine drin
und als Service kostenlos verschickt !
Bei diesen LAMY-Spezialminen würde ich mich wahrscheinlich nach kurzer Zeit
nicht mehr wiederfinden vor lauter Anfragen, wo man denn diese Dinger bekommt.
Aus diesem Grunde vermeide ich alles, was an Minenmaterial von den normalen
Bauformen abweicht.

Wie löst Du denn dieses Problem ? Gibst Du immer gleich 2-3 Minen mit ?

interessierte Grüße vom

Wolfram

klaus-gerd
Beiträge: 1790
Registriert: Dienstag 31. Juli 2007, 19:43
Drechselbank: Midi Jet
Wohnort: auetal

Re: vorher- nachher 1

Beitrag von klaus-gerd » Sonntag 8. Oktober 2017, 16:42

Wie löst Du denn dieses Problem ? Gibst Du immer gleich 2-3 Minen mit ?

Hallo Wolfram,
mit dem Mitgeben zeigt man dem Kunden lediglich,
wie großzügig man eingestellt ist.
Wenn es denn dazu führt, dass er dann den Schreiber kauft,
da er sich in der Sicherheit der Ersatzmine fühlt,
dann mag es so sein. Allerdings nicht umsonst.
Man signalisiert ihm aber auch,
dass er lieber eine Mine mehr einpacken soll,
da die Beschaffung für ihn mit Sicherheit ein Problem darstellen wird.

Ansonsten ist das keine Lösung,
da der Kunde nach dem Leerschreiben der ersten Mine,
mit Sicherheit nicht mehr weiß,
wo er die bekommene Ersatzmine wiederfinden soll.

Lamy-Großraumminen allgemein,
wie auch von anderen namhaften Anbietern, haben ihren Preis.
Schreiben aber auch entsprechend gut.
Sie liegen ca. bei 3 EUR das Stück.
Die Lamy 22 ist eine halbe Großraummine.
Sie kostet knapp 2 EUR, so wie ich sie kaufe.

Wenn ich eine einzelne Mine kaufen möchte, ca. 2.50 EUR/Stück,
und das ist dann auch die Antwort auf die Frage der Kunden: wo bekomme ich die denn her?,
gehe ich in unsere Schreibwarengeschäfte in der Nähe,
dahin, wo es den Lamy-Schulfüller gibt.
Bei uns haben diese Geschäfte auch die Lamy 22 im Angebot
oder besorgen sie, allerdings im 3er-Pack, in kurzer Zeit.
Einzeln plus Porto wird sie von verschiedenen Anbietern im Netz auch für 2.50 EUR angeboten.
Ansonsten können die Kunden auch bei mir kaufen.
Auch ich schicke dann gern zum gleichen Preis plus Porto zu. ;-)

Gruß
KG

Benutzeravatar
Wolfram
Beiträge: 491
Registriert: Samstag 18. Januar 2014, 19:46
Name: Wolfram
Zur Person: Ich drechsele an 3 Tagen in der Woche im Schauhandwerkshof in Burg / Spreewald
auf der MIDI von Schulte !
Drechselbank: Olbernhau und MIDI
Wohnort: 03099 Kolkwitz
Kontaktdaten:

Re: vorher- nachher 1

Beitrag von Wolfram » Sonntag 8. Oktober 2017, 17:01

Hallo Klaus-Gerd,

ich bin eigentlich nicht daran interessiert, meinen Kunden ständig irgendwelche Minen
zuschicken zu müssen. Genau das war der Inhalt meines Beitrages.
Die Kunden sollten kein Problem haben, Ersatzminen zu beschaffen ohne viel
herumzugoogeln. Im Einzelfall bekommen sie von mir auch mal eine Standardmine
für "NICHTS", aber das soll nicht die Regel sein.
Immerhin gibt es Kunden, die meinen, daß, wenn sie den Schreiber bei mir gekauft
haben, auch den Anspruch auf Ersatzminen haben. In meinem Fall, weil ich ja nur die
Standardminen verbaue, kann ich sie ohne Gewissensbisse auf den Einzelhandel verweisen.
Bei Sonderminen gibt es eben Probleme, weil nicht alle unserer Zeitgenossen im Internet
unterwegs sind.
Kundenbindung möchte ich persönlich nicht .. unter dem Motto "Ersatzminen nur bei mir".

Klaus-Gerd, ich will damit nur sagen, daß ich persönlich ein Problem damit habe, andere
als die normalen im Handel erhältlichen Minen zu verbauen - es schlägt am Ende doch immer
mit einem bitteren Beigeschmack auf den Verkäufer zurück - so sehe ich das nach mehr als
7 Jahren und weit über 1000 Schreibern aller Art.

Trotzdem sind natürlich Deine Schreiber eine Augenweide und in keiner Weise zu kritisieren.
Ich wollte nur das Argument der Wiederbeschaffbarkeit der Minen einmal anbringen.

Grüße vom

Wolfram

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste