junge walnuss.....

Wie mache ich es richtig

Moderator: rrsimmba

Antworten
Benutzeravatar
c.w.
Beiträge: 1013
Registriert: Donnerstag 3. Januar 2013, 08:43
Name: Christine Wenzhöfer
Zur Person: Ich bin in Köln in einer Künstlerfamilie aufgewachsen.
In der Zeit habe ich viel gemalt.
Seit meiner Ausbildung arbeite ich in der Landwirtschaft.
2005 habe ich mit dem drechseln begonnen .
ich habe viele Schalen gedrechselt bis ich erschreckt feststellen mußte
das ich in jedem stück Holz immer nur eine Schale gesehen habe.
also weg vom Schalendrechseln..................
Drechselbank: Hager HDE 59
Wohnort: Hünfelden Kirberg

junge walnuss.....

Beitrag von c.w. » Mittwoch 16. Januar 2013, 08:47

...........alt aussehen lassen.
ist ja nix neues aber ich zeigs mal.
eiche habe ich ja jetzt die letzte zeit schon öffter hier gesehn mit kalkmilch auf alt gemacht.
ich habe mal aus einem stück frischen nussbaum ohne dunklen kern ein schälchen gemacht.
fast weiß ,wie so frischer nussbaum halt ist ,in die kalk milch geworfen und da 1-2 stunden schwimmen lassen.
sieht danach aus wie dunkler nussbaum,

hier noch nass
P1170332k.jpg
liebe grüße christine :)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
ich bin auf dem Holzweg

Benutzeravatar
JosefBrettner
Beiträge: 264
Registriert: Donnerstag 29. April 2010, 18:47
Wohnort: Paderborn

Re: junge walnuss.....

Beitrag von JosefBrettner » Mittwoch 16. Januar 2013, 11:23

Hallo Christine
irgendwie hast Du ein besonderes Händchen - prima Schälchen !
und dann die Info. mit der Kalkbrühe - man kann immer nur lernen,
Danke sagt Josef aus PB

Benutzeravatar
Heinz-Josef
Beiträge: 2845
Registriert: Mittwoch 30. Januar 2008, 11:44
Drechselbank: Eigenbau
Wohnort: Ruppichteroth

Re: junge walnuss.....

Beitrag von Heinz-Josef » Mittwoch 16. Januar 2013, 15:42

Hallo Christine,

super Idee und toll umgesetzt.
Wie sieht der Fuß aus ???

Das mit dem kalken wußte ich nicht.
Habe kurz vor Jahreswechsel 30kg Kalk verschenkt und nichts übrig gehalten.
Jetzt könnte ich mich dafür ohrfeigen.

Gruß
Heinz-Josef
Dass mir der Hund das Liebste ist, sagst Du, oh Mensch, sei Suende. Der Hund blieb mir im Sturme treu, Der Mensch nicht mal im Winde

Benutzeravatar
Fritz-RS
Beiträge: 2344
Registriert: Samstag 7. Juni 2008, 22:45
Drechselbank: Kreher HDB1e
Wohnort: Remscheid

Re: junge walnuss.....

Beitrag von Fritz-RS » Mittwoch 16. Januar 2013, 16:38

Christine,

diese Lösung ist sehr interessant.
Ich habe so etwas bisher mit Tannin gemacht:
Du setzest also einfach Hydratkalk in Wasser an und tauchst Deine Gefäße (wie lange) ein?
Welche Hölzer reagieren darauf?

Neugierig

Fritz

Benutzeravatar
Erick
Beiträge: 2785
Registriert: Samstag 18. November 2006, 12:52
Drechselbank: Wema-beta
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück

Re: junge walnuss.....

Beitrag von Erick » Mittwoch 16. Januar 2013, 19:00

Hallo
In dem schönen Film, Der Stoff aus dem die Bäume sind , pinselt E. Gamperl ein aus frischem Eichenholz gedrechseltes Gefäß mit Kalkmilch ein um einen schönen braunen Farbton zu erhalten, müßte ich auch mal machen.
Ach so ja, schöne Schale, Christine !
Gruß Erick

Benutzeravatar
Drechselfieber
Admin
Beiträge: 6881
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 10:33
Drechselbank: Geiger G25
Wohnort: Hamm

Re: junge walnuss.....

Beitrag von Drechselfieber » Mittwoch 16. Januar 2013, 21:31

Danke Christine, wieder etwas dazugelernt.
Nimmst du Sumpfkalk für das Milchbad.
Deine Arbeit gefällt mir.
Gruss Hartmut

Nimmst du jemand mit auf deinen Weg, schau nicht auf den Reiter, sondern auf sein Pferd. (Buschläuferweisheit/Alaska)--- Wer mit sich selber in Frieden lebt, der kommt nicht in Versuchung , anderen den Krieg zu erklären. (Ernst Festl)

Benutzeravatar
kerouer
Beiträge: 1007
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 17:48
Drechselbank: Gibas, Woodfast, + 4
Wohnort: Plouhinec F-29780
Kontaktdaten:

Re: junge walnuss.....

Beitrag von kerouer » Mittwoch 16. Januar 2013, 23:09

Hallo zusammen,

Edelkastanie und Eiche reagieren gut auf Kalk, habe ich bemerkt wenn ich in Werkstatt verputzt habe.
Treppe schwarz und das hat gestunken.
Es geht mit beide Sorten Kalk .
Ich mache demnächst wieder Versuche.

Grüße

Pascal

Benutzeravatar
c.w.
Beiträge: 1013
Registriert: Donnerstag 3. Januar 2013, 08:43
Name: Christine Wenzhöfer
Zur Person: Ich bin in Köln in einer Künstlerfamilie aufgewachsen.
In der Zeit habe ich viel gemalt.
Seit meiner Ausbildung arbeite ich in der Landwirtschaft.
2005 habe ich mit dem drechseln begonnen .
ich habe viele Schalen gedrechselt bis ich erschreckt feststellen mußte
das ich in jedem stück Holz immer nur eine Schale gesehen habe.
also weg vom Schalendrechseln..................
Drechselbank: Hager HDE 59
Wohnort: Hünfelden Kirberg

Re: junge walnuss.....

Beitrag von c.w. » Donnerstag 17. Januar 2013, 08:43

hallo

mein arbeitskolege hat mal ne zeit lang im kalkwerk gearbeitet.
da hat er mal paar säcke gelöschten kalk mitgebracht.(pulverförmig)
das habe ich in wasser gekippt und vermischt.
die schale hatte ich 1-2stunden im milchbad.
meiner erfahrung nach reagieren frische hölzer stärker(wie auch beim räuchern und eisenessig)
habe geradeeinige veruchsstückchen in arbeit.

liebe grüße christine
ich bin auf dem Holzweg

Benutzeravatar
c.w.
Beiträge: 1013
Registriert: Donnerstag 3. Januar 2013, 08:43
Name: Christine Wenzhöfer
Zur Person: Ich bin in Köln in einer Künstlerfamilie aufgewachsen.
In der Zeit habe ich viel gemalt.
Seit meiner Ausbildung arbeite ich in der Landwirtschaft.
2005 habe ich mit dem drechseln begonnen .
ich habe viele Schalen gedrechselt bis ich erschreckt feststellen mußte
das ich in jedem stück Holz immer nur eine Schale gesehen habe.
also weg vom Schalendrechseln..................
Drechselbank: Hager HDE 59
Wohnort: Hünfelden Kirberg

Re: junge walnuss.....

Beitrag von c.w. » Freitag 18. Januar 2013, 08:27

soderle..........
jeweils halb gekalkmilcht und halb geölt
nr.1 alter abgelagerter nuss , nr.2 frischer nuss erst mikrowellen getrocknet dann gedunkelt , nr.3 frischer nasser nuss gedunkelt dann getrocknet
P1170338k.jpg

kalkmilch gründlich abwaschen nicht vergessen.
eindringtiefe wie vermutet sehr gering bis oberflächlich.
mich würden , fals es jemand versucht, auch Eure ergebnisse interessieren.

liebe grüße christine :)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
ich bin auf dem Holzweg

Benutzeravatar
bioschreiner
Beiträge: 995
Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 21:20
Drechselbank: Hager/Heyligenstaedt
Wohnort: Lixfeld

Re: junge walnuss.....

Beitrag von bioschreiner » Freitag 18. Januar 2013, 12:06

Danke Christine.

Eventuell bringt ausgiebiges Vorwässern bessere Erfolge.

Hi Fritz.

Mit Tannin kannst Du im Prinzip jedes Holz chemisch beizen.
Dazu ist aber immer im zweiten Auftrag ein Reagenz nötig.
Das wäre in userem Beispiel hald das Calziumhydroxyd.


Vorgehensweise:
Gewässetre Holzoberfläche mit Tannin bestreichen, so daß es gleichmäßig eindringt.
Überstand abnehmen und anschließen Reaktionsbeize aufbringen.

Nach dem Trocknen mit Beizvertreiberbürste Oberfläche egalisieren.

So in Etwa müßte das Funktionieren.
Hab in den Tiefen meines Scvhreinergedächtnisses gekramt, Fachbuch müßte genauer sein.

Grüße
Bioschreiner
uwe
wenn Viele spucken wird daraus ein Fluß ( indische Weisheit )

Benutzeravatar
Schaber
Moderator
Beiträge: 4482
Registriert: Donnerstag 6. April 2006, 15:35
Zur Person: ---
Drechselbank: Stratos
Wohnort: Soest

Re: junge walnuss.....

Beitrag von Schaber » Freitag 18. Januar 2013, 20:32

bioschreiner hat geschrieben:anschließen Reaktionsbeize aufbringen.
Effekte dabei sind je nach Holzart unterschiedlich, vor allem bei farbigen Beizen: Vei Nadelhölzern z.B. dringt das Tannin wesentlich tiefer in die hellen Jahresringe ein als in die dunklen. Das gibt dann so eine Art "Fotonegativ"-Effekt.
Ach ja: WIRKLICH SCHÖNE SCHALE!!! (Hat das schon jemand gesagt?)
Gruß
Jürgen

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast