Holz-Epoxidharz-Schmuck

Treffen, Messen, Termine und Veranstaltungen

Moderator: Willi Lübbert

Antworten
Universe
Beiträge: 14
Registriert: Samstag 4. Februar 2017, 14:56
Zur Person: Bernd
Drechselbank: Record power
Wohnort: BaWü

Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von Universe » Montag 13. März 2017, 20:20

Neuer Versuch mit Epoxidharz
So langsam wird es.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Schaber
Moderator
Beiträge: 4482
Registriert: Donnerstag 6. April 2006, 15:35
Zur Person: ---
Drechselbank: Stratos
Wohnort: Soest

Re: Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von Schaber » Montag 13. März 2017, 21:23

Universe hat geschrieben:So langsam wird es
Wo willst Du denn noch hin??? Die sind doch super!
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Helmut-P
Beiträge: 3305
Registriert: Montag 11. März 2013, 23:10
Name: Helmut
Drechselbank: Stratos XL
Wohnort: Hohenstein
Kontaktdaten:

Re: Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von Helmut-P » Montag 13. März 2017, 22:47

Hallo Bernd,

ein paar schmucke Stücke, :Pokal: . Die sind dir toll gelungen.

Freundliche Grüße
Helmut

Benutzeravatar
Drechselfix
Beiträge: 11
Registriert: Dienstag 27. Januar 2009, 17:44
Drechselbank: Eigenbau + Jet 1014
Wohnort: Kreuztal

Re: Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von Drechselfix » Dienstag 14. März 2017, 13:55

Das Ist sehr schöner Schmuck - kannst Du mir bitte Details über den
verwendeten Expositharz und evtl. einen Händlernachweis senden - Danke.

Gruß
Rolf Moos

Universe
Beiträge: 14
Registriert: Samstag 4. Februar 2017, 14:56
Zur Person: Bernd
Drechselbank: Record power
Wohnort: BaWü

Re: Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von Universe » Dienstag 14. März 2017, 17:59

Hallo Rolf
Das Harz hab ich bei Amazon gekauft ich hänge mal ein Bild an
Ich habe sehr gute Erfahrungen mit dem Harz gemacht.
Wenn du damit anfangen willst musst du aber wissen das du eine Vakuumkammer brauchst
zum entlüften.
Ich habe mir selbst eine gebaut aus PVC Rohr Plexiglas und Kühlschrank Kompressor
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Universe
Beiträge: 14
Registriert: Samstag 4. Februar 2017, 14:56
Zur Person: Bernd
Drechselbank: Record power
Wohnort: BaWü

Re: Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von Universe » Dienstag 14. März 2017, 18:00

Ich freue mich wenn die Teile so gut ankommen
Vielen Dank

Benutzeravatar
Drechselfieber
Admin
Beiträge: 6875
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 10:33
Drechselbank: Geiger G25
Wohnort: Hamm

Re: Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von Drechselfieber » Dienstag 14. März 2017, 18:11

"Neuer Versuch mit Epoxidharz
So langsam wird es."


Natürlich kann man sich immer weiterentwickeln.

Tausche dich mal mit Frank (Calimero) aus, der ist ein Spezialist auch dem Gebiet.
Eine Seite gibt es auch.

https://rundsache.jimdo.com/

https://harzholz.jimdo.com/
Gruss Hartmut

Nimmst du jemand mit auf deinen Weg, schau nicht auf den Reiter, sondern auf sein Pferd. (Buschläuferweisheit/Alaska)--- Wer mit sich selber in Frieden lebt, der kommt nicht in Versuchung , anderen den Krieg zu erklären. (Ernst Festl)

Benutzeravatar
termite
Beiträge: 291
Registriert: Freitag 25. Oktober 2013, 11:53
Drechselbank: Vicmarc VL300, VL100
Wohnort: Triglas 30

Re: Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von termite » Dienstag 14. März 2017, 22:46

hallo
was mich interessiert ist ob die verbindung zwischen harz und holz so stabil das nichts auseinanderbricht - zum beispiel der oberste anhänger am 1.bild !?
mein polyesterharz hat da nicht mitgespielt - daher gabe ich es gelassen , schade eigentlich ....
ist das harz glasklar , oder nur eingefärbt zu verwenden ?
gruß
horst

Benutzeravatar
lowolds98
Beiträge: 34
Registriert: Sonntag 14. Juli 2013, 01:07
Name: Erwin Lottemann
Drechselbank: Geiger Hommel
Wohnort: Burgdorf

Re: Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von lowolds98 » Mittwoch 15. März 2017, 01:44

Hallo Horst,
wenn es tatsächlich Polyesterharz war, war das zu diesem Zweck leider das falsche Material. Epoxidharz ist bei sowas immer erste Wahl.

Polyharz hat nur Nachteile ggüber Epoxiharz. Poly stinkt erbärmlich (und ist auch nicht gesundheitsfördernd), die kobaltvorbeschleunigten Polyharze (und das sind i.d.R. alle angebotenen) härten wesentlich spröder aus, können eher zu unerwünschter Exothermie neigen, haben einen deutlich höheren Schrumpf und nicht zu vergessen, es verbindet sich mit Holz (und auch Metal) wesentlich schlechter als Epoxiharz. Einzige Vorteile von Polyester (im Zusammenhang mit Holzarbeiten) - das Mischungsvehältnis Harz/Härter ist etwas unkritischer und es ist etwas günstiger als Epoxiharz. Dieser leichte Preisvorteil wiegt aber keinesfalls die o.g. Nachteile auf.

Das von "Universe" verlinkte/verwendete Harz ist preislich ein echtes Schnäppchen, auch wenn die Produktbeschreibung die für die Verwendung relevanten Daten leider verschweigt (z.B. Topfzeit, Aushärtzeit, Viskosität, max. Volumen/Schichthöhe etc.) - oder ich bin blind.... B-) Ich habe mir mal die Mühe gemacht und alle 75 von Amazonkunden gestellten Fragen an den Verkäufer durchgelesen. Da kommen die relevanten Daten teilweise vor, wenn auch hier u. da widersprüchlich (z.B. der eine schreibt es ist glasklar, andere schreiben es hat einen leichten Bernsteinton...)

Ich verwende seit Jahren die Harze der "Harzspezialisten" und bin von den zwei für diese Anwendungen relevanten bzw. in Frage kommenden glasklaren Gieß-Harzen aus deren Angebot und auch mit deren Support äusserst zufrieden. Allerdings muß man zugeben, das deren Produkte gut das 2-2,5fache von dem "Amazon-Harz" kosten... Ob das gerechtfertigt ist? Keine Ahnung, ich werde es mir mal bei Amazon bestellen und vergleichen, bin sehr gespannt.

"Universe" (sehe leider deinen richtigen Namen nirgendwo) verweist auf die Benutzung einer Vakuumkammer. Das ist bei solch eher schnell abbindenden Harzen auch richtig. Nimmt man ein sehr viel länger offenes Harz kann man je nach Anwendungszweck auch ohne Vakuum sehr gute Ergebnisse erzielen. Ich habe mittlerweile neben der Vakuumkammer auch einen Überdrucktopf (Pressure Pot), beides hat so seine Vorteile bzw. ist je nach Anwendung und Harz das eine o. das andere Verfahren im Vorteil, aber wie geschrieben, es geht u.U. auch ohne beides. Auch mit schneller abbindendem Harz kann man mit ein paar Tricks (z.B. langsam anrühren, im Wasserbad o. Ofen anwärmen usw.) gute, luftblasenfreie Ergebnisse ohne Vakuum erzielen - das Ergebnis ist immer von verschiedensten Faktoren abhängig...

Ich hatte z.B. die Erfahrung gemacht, das sich eingefärbtes Harz unter Vakuum in das helle Splintholz von Eibe eingesaugt hat, was natürlich absolut unerwünscht ist und nebenbei bemerkt auch sch...e aussah. Das wäre z.B. mit einem lange offenen Harz ganz ohne Unter- o. Überdruck besser gegangen. Durch die lange Topfzeit können Luftblasen nach oben steigen und das farbige Harz wird nicht mit "Gewalt" in helles Holz gezogen o. gedrückt.

Gruß
Andreas
"Schon mal was von Leinöl gehört?" "Leinöl Richie?"

Benutzeravatar
termite
Beiträge: 291
Registriert: Freitag 25. Oktober 2013, 11:53
Drechselbank: Vicmarc VL300, VL100
Wohnort: Triglas 30

Re: Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von termite » Mittwoch 15. März 2017, 07:08

Hallo Andreas
Danke für deine ausführliche Antwort ! Dann werde ich es wohl nochmal mit Epoxyharz versuchen , bin gespannt .....
gruß
Horst

Benutzeravatar
GErd HErmann
Beiträge: 3474
Registriert: Mittwoch 23. Januar 2013, 08:25
Name: GErd HErmann
Drechselbank: was grad da ist....
Wohnort: Nähe Euskirchen

Re: Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von GErd HErmann » Mittwoch 15. März 2017, 07:19

Schön, das dieses Thema gerade jetzt behandelt wird.
Habe ich doch die letzten Wochen eine Menge an Holz zurechtgesägt, das nach Harz förmlich schreit.
Die oben gezeigten Farben, sagen mir nicht zu, da sie trüb und milchig aussehen.
Hat jemand ein erprobtes Team von Harz und Farben, die schön klar(transparent) und kräftig sind?
Gestern habe ich in einem Gespräch von Druckerfarben erfahren.

Die Methode des ohne Vakuums sagt mir deutlich mehr zu.
Zeit habe ich ja :-D

Gruß

GH
Mir wird vorgeworfen, meine Postings wären beleidigend, aggressiv, zynisch, verletzend.
Gott sei Dank. Ich hatte schon „langweilig“ befürchtet.

Benutzeravatar
Christoph O.
Beiträge: 2500
Registriert: Sonntag 28. April 2013, 17:08
Name: Christoph
Drechselbank: Bratz 3002 Vario
Wohnort: Kassel

Re: Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von Christoph O. » Mittwoch 15. März 2017, 07:39

Klare Farbzusätze gibt es Hier.

Ich hab die Erfahrung bei Acryl gemacht, daß Druckerfarbe sich nicht mit dem Harz vermischt. Ich werde jetzt auf Epoxid umsteigen. Gestank, Hitzeentwicklung, Schrumpfung usw. sprechen eindeutig gegen Acryl.
Grüße

Christoph

Benutzeravatar
lowolds98
Beiträge: 34
Registriert: Sonntag 14. Juli 2013, 01:07
Name: Erwin Lottemann
Drechselbank: Geiger Hommel
Wohnort: Burgdorf

Re: Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von lowolds98 » Mittwoch 15. März 2017, 13:17

Gerd Hermann hat geschrieben: Hat jemand ein erprobtes Team von Harz und Farben, die schön klar(transparent) und kräftig sind?
Ja B-)
"Schon mal was von Leinöl gehört?" "Leinöl Richie?"

Benutzeravatar
GErd HErmann
Beiträge: 3474
Registriert: Mittwoch 23. Januar 2013, 08:25
Name: GErd HErmann
Drechselbank: was grad da ist....
Wohnort: Nähe Euskirchen

Re: Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von GErd HErmann » Mittwoch 15. März 2017, 13:41

lowolds98 hat geschrieben:
Gerd Hermann hat geschrieben: Hat jemand ein erprobtes Team von Harz und Farben, die schön klar(transparent) und kräftig sind?
Ja B-)
GUT.... :Pokal:

GH

:kloppe: :kruni:
Mir wird vorgeworfen, meine Postings wären beleidigend, aggressiv, zynisch, verletzend.
Gott sei Dank. Ich hatte schon „langweilig“ befürchtet.

Universe
Beiträge: 14
Registriert: Samstag 4. Februar 2017, 14:56
Zur Person: Bernd
Drechselbank: Record power
Wohnort: BaWü

Re: Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von Universe » Mittwoch 15. März 2017, 21:05

Das Harz ist Glasklar und hat eine Topfzeit von 60-90 min.
Ich habe die Farbe gerne so gewählt es ist Revel und auch
Eisenoxit
Wenn man transparente Farben mag kann man Alkoholtinte
nehmen.
Ich bin gerade dabei meine Alkoholtinte selbst zu machen.
Das Harz wird sehr hart, es läst sich super verarbeiten ( drechseln
sägen schleifen )
Wenn es geklappt hat mit der Tinte werde ich es berichten

Universe
Beiträge: 14
Registriert: Samstag 4. Februar 2017, 14:56
Zur Person: Bernd
Drechselbank: Record power
Wohnort: BaWü

Re: Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von Universe » Mittwoch 15. März 2017, 21:13

Ich heise Bernd
Noch mal zur Vakuumkammer ist halt der Vorteil das bei sehr weichem Holz die Luft
entzogen wird und das Harz in das Holz einzieht
So wird das Holz auch sehr hart

Benutzeravatar
lowolds98
Beiträge: 34
Registriert: Sonntag 14. Juli 2013, 01:07
Name: Erwin Lottemann
Drechselbank: Geiger Hommel
Wohnort: Burgdorf

Re: Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von lowolds98 » Freitag 17. März 2017, 13:14

Hallo GH,
einmal bieten sich die Farben von den "Harzspezialisten" an, wie von Christoph verlinkt. Sehr gute Erfahrungen habe ich auch mit den Alumilite-Dyes (Drechselshop Kramer) gemacht - die sind in der Tat kräftig bzw. hochkonzentriert und ergiebig, man mag kaum glauben mit wie wenig davon man ein halbes Kilo Harz einfärben kann... Die StickFast-Dyes (Starbond) dürften ähnlich sein. Funktionieren tut auch Druckertinte, allerdings nicht jede - sie darf nicht wasserbasiert sein. Mit Druckertinte kann man auch das Holz direkt sehr gut einfärben ;-)
s_20170317_122035.jpg
Mit der klappts, die ist für Brother-Drucker. Drucker anderer Hersteller mögen teilweise nur wasserbasierte Tinte.

s_20170315_131525.jpg
Das sieht im Farbverlauf dann z.B. so aus (ein Rest aus einem Anmischbecher der schräg stand, während das Harz aushärtete)

s_20170317_122319.jpg
s_20170317_122243.jpg
Die letzten beiden Bilder zeigen einen Block mit Alumilite-Dye eingefärbt. Ist fast schon ein bisschen zuviel des Guten gewesen - es ist zwar noch transparent, aber eben doch schon recht dunkel. Wenn man ein schmaleres Stück vom Block abschneidet scheint natürlich mehr Licht durchs Harz. Auf dem letzten Bild sieht man auch was ich im vorigen Beitrag beschrieb, nämlich das sich das gefärbte Harz unter Vakuum ins helle Splintholz gezogen hat, sieht in Natura noch schlimmer aus.... :Sauer:
Das "milchige" kommt nur davon, das die Kanten nicht poliert sind. Das Harz ist klar- bzw. bunt-transparent - eben wie bemaltes Glas oder halt bunt-transparentes Plexiglas

Bernd: Das sich das Harz unter Vakuum ins Holz zieht stimmt natürlich, allerdings wird man bei so einem relativ schnell abbindenden Harz kaum erreichen können, das das gesamte Holz bis zum Kern durchzogen wird. Zumindest nicht bei Stücken mit dem Querschnitt eines Pen-Blanks oder größer oder wenn das Holz nicht schon sehr marode/schwammig ist. Dafür bietet sich besser ein reines Stabilisierungsharz und eine Vakuumzeit von 12, besser 24Std (oder manchmal noch länger) an.

Gruß
Andreas
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Schon mal was von Leinöl gehört?" "Leinöl Richie?"

Benutzeravatar
GErd HErmann
Beiträge: 3474
Registriert: Mittwoch 23. Januar 2013, 08:25
Name: GErd HErmann
Drechselbank: was grad da ist....
Wohnort: Nähe Euskirchen

Re: Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von GErd HErmann » Freitag 17. März 2017, 14:03

Andreas, du hast mich nicht enttäuscht.
:Pokal:
Wenn ich noch eine Frage stellen darf: Stabilisierungsharz??? Wo??

Den Rest werde ich jetzt einmal ausgiebig testen.
Hab gerade many marode Esche...

Gruss

GErd HErmann
Mir wird vorgeworfen, meine Postings wären beleidigend, aggressiv, zynisch, verletzend.
Gott sei Dank. Ich hatte schon „langweilig“ befürchtet.

Benutzeravatar
stefan
Beiträge: 687
Registriert: Donnerstag 10. Januar 2013, 09:10
Drechselbank: Midi - Stratos-XL
Wohnort: Gimbsheim

Re: Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von stefan » Freitag 17. März 2017, 18:43

Moin,
ich habe dieses getestet
glasklar, bin begeistert

https://www.fiberglas-discount.de/giess ... GwodPy4HmA
Gruß, Stefan

Alle Tage sind gleich lang, jedoch verschieden breit

Benutzeravatar
lowolds98
Beiträge: 34
Registriert: Sonntag 14. Juli 2013, 01:07
Name: Erwin Lottemann
Drechselbank: Geiger Hommel
Wohnort: Burgdorf

Re: Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von lowolds98 » Samstag 18. März 2017, 00:59

Hallo Gerd Hermann,
Gerd Hermann hat geschrieben: Wenn ich noch eine Frage stellen darf: Stabilisierungsharz??? Wo??
Grundsätzlich darfst Du noch unzählige Fragen stellen, möchte Dich im Zuge dessen aber an einen Satz erinnern, den Du mir in einer Mail am 22.07.2013 zukommen ließest - Zitat: "Aber ab jetzt wird meine Beratung richtig teuer, deswegen mache ich jetzt mal Feierabend...."
Muahahahaha, ich amüsier mich grade köstlich und freue mich drüber, das ich mein Postfach so selten ausmiste :evil: :lol: :lol:

Da ich aber weder nachtragend bin, noch unter monetärer Versessenheit leide, versuche ich im Rahmen meiner Möglichkeiten Auskunft zu geben B-) :-D

Diese ganze Harz-Kleckerei ist ein so umfassendes Thema was sich hier in schriftlicher Form nur mit umfangreichen Pamphfleten halbwegs vernünftig darlegen ließe, es gibt viele "wenns" und "abers" und ich habe sicher auch nicht das einzig allgemeingültige Rezept, aber gewisse Erfahrungen. Frank (Calimero), mit dem ich mich in Hiddenhausen leider nur kurz austauschen konnte, würde denke ich bestätigen, das speziell zu Beginn einiges an "Versuch & Irrtum" nötig ist um gute Ergebnisse zu erzielen... Seine wirklich tollen Sachen hat er sicher auch nicht gleich am ersten Nachmittag so nebenbei hinbekommen, ich habe ebenfalls viel probieren müssen.

Stabilisierungsharz:
Grundvoraussetzung: Vakuumkammer
Drechseln & Mehr hat eine eigene Rezeptur/Entwicklung, habe ich noch nicht ausprobiert, bestimmt ein gutes Produkt, mich persönlich stört allerdings die sehr lange Aushärtzeit von 2-4 Wochen (Herstellerangabe), muß jeder selber entscheiden ob er so lange warten will, ich will es nicht.

Die Harzspezialisten haben ein (P)MMA-basiertes Stabiharz. Davon habe ich hier ein angebrochenes Gebinde stehen. Es macht auf jeden Fall das was es soll und ist "relativ" günstig. Ich persönlich würde es dennoch nicht mehr nutzen, da der Lösemittelgestank für mich absolut unerträglich und penetrant ist (dagegen ist Polyesterharz ein laues Sommerlüftchen) und sowohl das Harz selber als auch die Dämpfe (in entspr. Konzentration) sind hochentzündlich. Weiterhin kann, soweit ich recherchieren konnte, angeblich auch nicht jede Vakuumpumpe diese Dämpfe auf Dauer ab und kann Schaden nehmen, meine Vakuumpumpe hat es allerdings klaglos verkraftet. Weiterer Nachteil ist, das Vakuumkammern mit Bauteilen aus Kunststoff/Plexiglas/Makrolon etc. nach kürzester Zeit von den Dämpfen angegriffen werden und Spannungsrisse bekommen (fragt nicht woher ich das weiß) - es muß also ein Behältnis aus Stahl und/oder Glas etc. sein. Vorteil von dem Harz: es ist wirklich dünn wie Wasser und hat damit beste Voraussetzungen schnell, gut und tief in poröses Material einzudringen. Bei den Messermachern ist solches (P)MMA-basiertes Harz meines Wissens seit Jahren quasi der Klassiker zum stabilisieren von Messergriffen, wird in dem Bereich aber vornehmlich eher von Firmen mit entspr. Equipment verwendet.

StickFast (in D erhältlich bei Starbond) ist selbst nach Aussage des Herstellers von CactusJuice (komme ich gleich noch zu) eine 1:1-Kopie von CactusJuice, ist also vermutlich mehr eine Glaubensfrage, welches man von den beiden bevorzugt.

CactusJuice (hab meins von Drechselshop Kramer) ist mein bisheriger Favorit, CactusJ und StickF sind in den USA bei den Stabilisierern äusserst beliebt und letztlich wohl auch "alternativlos".
CactusJ riecht kaum wahrnehmbar, verdunstet/verflüchtigt sich nicht, ist sehr dünnflüssig etc. - kurzum, es tut was es soll, ist relativ einfach und ungefährlich in der Handhabung und lässt sich gut einfärben.
Aber: die beiden letztgenannten sind mit gut 40.- Euro/l kein Schnäppchen und die drei letztgenannten müssen "ausgebacken" werden. Hierzu benötigt man einen extra Ofen der dann auch nicht mehr für Lebensmittelzubereitung geeignet ist.

Also GH, je nach Deinem Anwendungszweck und Ziel kannst Du nun selber entscheiden was Du nehmen willst. Bevor ich nun doch noch in den Honorarbereich komme :-P , schließe ich diesen groben Abriss der Möglichkeiten.

Hallo Stefan,
Du verlinkst auf Resinpal, ein Polyesterharz. Wenn Du davon schon begeistert bist teste doch bei Gelegenheit mal zum Vergleich ein Epoxidharz.... ;-)

Gruß
Andreas
"Schon mal was von Leinöl gehört?" "Leinöl Richie?"

Benutzeravatar
GErd HErmann
Beiträge: 3474
Registriert: Mittwoch 23. Januar 2013, 08:25
Name: GErd HErmann
Drechselbank: was grad da ist....
Wohnort: Nähe Euskirchen

Re: Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von GErd HErmann » Samstag 18. März 2017, 08:48

Ich meistere mein ödes Leben nach dem Motto:
Schmiede den Stahl, solange er noch glüht.

Nicht, mein lieber Andreas, das du für mich ein heißes Eisen bist, aber wenn einer schon immenses Wissen angesammelt hat, will ich auch davon profitieren.
Umso besser, wenn es hier im Forum passiert.
:Pokal: :danke:

Ich bin mir sicherlich im Klaren, das ich anfänglich auch des Öfteren scheitern werde.
Um das zu umgehen und deine unmonitäre Haltung bis aufs letzte auszunutzen, erlaube ich mir die Frage, ob du nicht bei 1-10 wirklich lohnenswerten Pens diese Aufgabe für mich übernehmen könntest :evil:

Das mit den Dosen erscheint einfach und das Equipment ist vorhanden.
Aber die Bereitschaft meinen Profivacumierer für Fleisch, mir PEN Blancs zu verunstalten, ist relativ gering bis gar nicht vorhanden.

Ein wunderbares Forumsleben wünscht dir

GErd HErmann
Mir wird vorgeworfen, meine Postings wären beleidigend, aggressiv, zynisch, verletzend.
Gott sei Dank. Ich hatte schon „langweilig“ befürchtet.

Universe
Beiträge: 14
Registriert: Samstag 4. Februar 2017, 14:56
Zur Person: Bernd
Drechselbank: Record power
Wohnort: BaWü

Re: Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von Universe » Sonntag 19. März 2017, 19:28

Hallo an alle
Ich weis das man mit Harz und Härter nich Stabilisieren kann, da braucht man
ein Einkomponenten Harz. Da gibt es eins aus der USA aus
Kaktus Saft das soll das beste sein.
Nach dem Satbi muss man es Termisch aushärten
Zur Farbe hab ich ja geschrieben das mir eigene Farbe mache,
Und ich habe den ersten Test gemacht aus Alkohol und Filzstiften.
Ich hänge mal ein paar Bilder an.
Ich muss sagen ich bin sehr überrascht über das Ergebnis
Einfach 99%iger Alkohol in ein Glas mit Deckel und das immer
des Stiftes klein schneiden und rein machen.
Deckel drauf schütteln und stehen lassen.
Wenn die Stücke ziemlich weiß sind kann man die Teile raus nehmen
Zum Kaktus Saft. Das Harz hält ca. 8 bis 12 Monate und kann immer wieder
Verwendet werden
So und nun ein paar Bilder
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

LochImKnie
Beiträge: 1
Registriert: Mittwoch 5. April 2017, 11:00
Drechselbank: MD65
Wohnort: Kassel

Re: Holz-Epoxidharz-Schmuck

Beitrag von LochImKnie » Freitag 5. Mai 2017, 15:25

hi, hab n sehr schönes wurzelholz ergattert und wollt ma fragen ob mir das vielleicht jemand stabilisieren kann, ist wohl leider vom vorbesitzer gewachst worden, will es aber eh teilen, dann wäre ja wieder fläche wo das wachs ungehindert eindringen kann

würde aus dem ca 50cm langen stück mehrere teile schneiden und den strang virteln, würde gerne bissel vareieren, einmal farblos und dann bissel was in verschiedenen farben, gerne auch mahrfach, vielleicht hat ja wer bok mir gegen n bissel material un aufwandsantschädigung zu helfen ???

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste