Wer kennt diese Schneidplatten ?

Hier könnt Ihr eure Fragen und Tip's posten
Antworten
Benutzeravatar
Calimero
Beiträge: 92
Registriert: Sonntag 17. März 2013, 22:14
Drechselbank: Killinger KM 1500 SE
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Wer kennt diese Schneidplatten ?

Beitrag von Calimero » Samstag 25. Januar 2014, 21:55

Hall zusammen

Um meine Dosen aus Holz/Kunstarz zu drechseln hat sich das Bearbeiten mit Hartmetall
als am Besten herausgestellt.
Auf der Suche nach geeigneten Platten bin ich auf folgenden Link gestossen :

http://www.thingswestern.com/3.html

Genau das was ich suche ( Wechselplatten ohne Schnickschnack. Einfach nur geometrisch rund , vier oder dreieckig )
Leider in USA . Kennt jemand ne Bezugsadresse für solche Wechselplatten aus Hartmetall in Deutschland ?
( rund 6mm bis 8mm Durchmesser mit Loch wäre perfekt.)
Hat jemand sowas rumliegen und braucht es nicht ? Ich würd´s nehmen.
Im Moment helfe ich mir mit HM Fräsmessern.

Gruss
Frank

Benutzeravatar
blutiger anfänger
Beiträge: 693
Registriert: Sonntag 31. Juli 2011, 18:01
Drechselbank: Km 1000 und G 25
Wohnort: hamburg

Re: Wer kennt diese Schneidplatten ?

Beitrag von blutiger anfänger » Samstag 25. Januar 2014, 23:44

Hallo Frank

Guck doch mal Bei WTG Zerspahnungs und verschleisstechnik ,ich weiß nur nicht ob das mit dem schneidwinkel usw hinhaut :? die haben Runde ......und wenn sie eckig sein sollen .... vielleicht die Vorritzer eines Falzkopfes

Schönen Gruß Robert

Benutzeravatar
1thomas1
Beiträge: 40
Registriert: Dienstag 19. Juli 2011, 21:11
Zur Person: gelernter metalldreher. aber den größten teill des berufslebens in anderen berufen gearbeitet. erster ganz kurzer drechelkontakt während der lehrzeit auf einer selbst zusammengefruckelten drechselvorrichtung meines vaters. danach lange jahre drechselpause bis 2011. nach dem erwerb
einer tischdrehmachine auch wieder mit drechsel angefangen. betrachte mich aber immer noch als
anfänger.
Drechselbank: hbm drehm
Wohnort: Gronau

Re: Wer kennt diese Schneidplatten ?

Beitrag von 1thomas1 » Sonntag 26. Januar 2014, 09:22

freundliche rundmachergrüße
thomas
_________________
In allem Schlechten ist auch was Gutes, und wenn es nur die Erfahrung ist
die man sammelt.

Benutzeravatar
Erick
Beiträge: 2736
Registriert: Samstag 18. November 2006, 12:52
Drechselbank: Wema-beta
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück

Re: Wer kennt diese Schneidplatten ?

Beitrag von Erick » Sonntag 26. Januar 2014, 14:10

Hallo Frank
Es ist fast 20 Jahre her, da waren aufschraubbare kleine Schneid - Schabeplatten aus Hartmetall in meinem Drechselfreundes und Bekanntenkreis
sehr beliebt und verbreitet. Ein Freund hat die Platten von einem Metallhandel gekauft und ein anderer Freund hat sie mit einer Diamanttrennscheibe in Form geschnitten und geschliffen. Ich habe noch ein Paar rumzuliegen, weil ich zu HSS übergegangen bin.
Hast Du denn eigentlich eine Diamantschleifscheibe, um die Platten zu schärfen ?
Gruß Erick

Benutzeravatar
Calimero
Beiträge: 92
Registriert: Sonntag 17. März 2013, 22:14
Drechselbank: Killinger KM 1500 SE
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Wer kennt diese Schneidplatten ?

Beitrag von Calimero » Sonntag 26. Januar 2014, 19:07

Hallo Erick,

Ist ja eigenartig . Vor 20 Jahren Hartmetall, dann HSS und jetzt versucht man Hartmetallschaberplatten als das neue Non plus Ultra zu verkaufen.
Scheint besonders in Amerika recht beliebt zu sein und so wie ich das in einigen Videos gesehen habe, kommt man damit wohl auch ganz gut vorwärts.
HSS bei mit Glimmerpigmenten eingefärbtem Kunstharz geht gar nicht ! 30 sekunden und die Schneide ist stumpf. Fritz Tassenstahl ist etwas härter,
allerdings durch die Schneidengeometrie viel zu agressiv.
Diamantschleifer ist übrigends vorhanden.

Frank

sRaachermannl
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 21. September 2013, 18:08
Drechselbank: Jet 1220
Wohnort: Grüna

Re: Wer kennt diese Schneidplatten ?

Beitrag von sRaachermannl » Sonntag 26. Januar 2014, 19:10

Hallo Frank,
Du kannst bei Werkzeugvertretern in Deiner Region z.B. von Sandvik, WALTER AG, Kennametal, ISCAR kontakt suchen und nach Platten für Aluminiumbearbeitung nachfragen. Erschreck aber nicht über die Preise. Platten für Alu-Bearbeitung sind die einzigen die scharf geschliffen sind. HM-Platten sind gesintert und in der Regel stumpf. Sie benötigen einen hohen Druck zum abscheren des Metalls, den an einer Drechselbank keiner aufbringen kann. Jeder Hersteller hat zu seinen Platten speziell geformte Schraubenköpfe - Die Schrauben sind auch nicht gerade billig - so daß du dann an den Hersteller gebunden bist. In Deiner Haltestange muß das Gewinde der Schrauben passen - bei selbstgefertigten vielleicht nicht das Problem.
Ich hoffe Dir etwas Klarheit verschafft zu haben
Mit freundlichen Grüßen
Jürgen

Benutzeravatar
Erick
Beiträge: 2736
Registriert: Samstag 18. November 2006, 12:52
Drechselbank: Wema-beta
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück

Re: Wer kennt diese Schneidplatten ?

Beitrag von Erick » Sonntag 26. Januar 2014, 19:27

Hallo Frank
Ich möchte keine Diskussion anfangen, aber gestandene Drechsler in meinem Freundeskreis sind der Meinung das HSS besser zur Holzbearbeitung geeignet ist wie Hartmetall. Ich finde das auch.
Gruß Erick

Benutzeravatar
Drechselfieber
Admin
Beiträge: 6692
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 10:33
Drechselbank: Geiger G25
Wohnort: Hamm

Re: Wer kennt diese Schneidplatten ?

Beitrag von Drechselfieber » Sonntag 26. Januar 2014, 22:01

Das wird eine spannende Diskussion in Hiddenhausen, mich interessiert besonders obe die Tassenstähle mit der angepassten Schraube
für den Zweck einsetzbar sind.
Gruss Hartmut

Nimmst du jemand mit auf deinen Weg, schau nicht auf den Reiter, sondern auf sein Pferd. (Buschläuferweisheit/Alaska)--- Wer mit sich selber in Frieden lebt, der kommt nicht in Versuchung , anderen den Krieg zu erklären. (Ernst Festl)

Benutzeravatar
Calimero
Beiträge: 92
Registriert: Sonntag 17. März 2013, 22:14
Drechselbank: Killinger KM 1500 SE
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Wer kennt diese Schneidplatten ?

Beitrag von Calimero » Sonntag 26. Januar 2014, 23:47

@ Erick : Ich glaube du hast mich etwas missverstanden. Reine Holzbearbeitung mach ich mit HSS.
Es geht mir hier allerdings um die Bearbeitung von Holz mit Kunstharz ( mit Glimmerpigmenten gefärbt )

Falls in Hiddenhausen eine Drechselbank aufgebaut ist, kann ich gerne mal einen kleinen Rohling vorbereiten,
an dem Ihr euch alle mal mit HSS versuchen könnt.
Meinen Hartmetallschaber bringe ich auch mit. Der Unterschied in Sachen Schneidhaltigkeit
ist deutlich zu merken.

Frank

Benutzeravatar
Erick
Beiträge: 2736
Registriert: Samstag 18. November 2006, 12:52
Drechselbank: Wema-beta
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück

Re: Wer kennt diese Schneidplatten ?

Beitrag von Erick » Montag 27. Januar 2014, 08:33

Hallo Hartmut
Mit Sicherheit sind die TS. einsetzbar, denn die ersten TS, die wir hatten waren doch aus Hartmetall, und zur Alu Bearbeitung gedacht.

Hallo Frank
Mir war von Anfang an klar, wozu Du die Werkzeuge brauchst !
Schätze, ich habe noch etwas passendes für Dich.
Erick

Benutzeravatar
Fritz-RS
Beiträge: 2344
Registriert: Samstag 7. Juni 2008, 22:45
Drechselbank: Kreher HDB1e
Wohnort: Remscheid

Re: Wer kennt diese Schneidplatten ?

Beitrag von Fritz-RS » Montag 27. Januar 2014, 16:41

Frank,

für Deine Teile ist HM sicher das geeignetere Material.

Meine TS aus HSSE habe ich damals entwickelt, weil mir die Schneidengeometrie der HM-Platten nicht paßte.
Die bei HSS mögliche schlanke Schneide würde bei HM sehr schnell zu Ausbrüchen führen. Infrage kämen ohnehin nur Platten, die für ALU vorgesehen sind und eine polierte Spanführung haben. Ein Nachschliff, der praktisch nur an der Außenseite ohne Erodieren möglich ist, verändert die Schneidengeometrie noch ungünstiger. Versucht habe ich das ( an der Außenseite) und eben diese Ausbrüche gehabt. Polierte Spanführung vermeidet bei ALU eine leicht entstehende Aufbauschneide. Da Dein Kunststoff ähnliche Ambitionen haben dürfte, würde ich auch nichts anderes einsetzen.
Auch die HM-Schaberplatten halten nicht lange durch. An HM kannst Du keinen Grat anschleifen, mit dem Du bei HSS schneiden kannst. Eine gerade mit der DIA-Scheibe angeschliffene Kante erlebt auch ihre Ausbrüche, die aber leicht nachgeschliffen werden können.
Sinnvoll ist ein Schleifen mit der DIA-Scheibe aber nur, wenn Du permanent kühlen kannst, weil die Diamanten über 700° schnell ihre scharfen Kanten verlieren, bzw. sich ganz zu Kohlenstaub auflösen. Der notwendige Werkstückandruck an die DIA-Scheibe ist höher, als bei einer EK-Scheibe, so daß schnell hohe Temperaturen erreicht werden.


Gruß Fritz

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste