Anchorseal als Dauerversiegelung?

Wie behandelt Ihr eure Oberflächen?
Antworten
Maddin
Beiträge: 97
Registriert: Freitag 5. September 2008, 21:11
Name: Maddin
Drechselbank: Hager HD 42 Bj. 1994
Wohnort: Ostelbien

Anchorseal als Dauerversiegelung?

Beitrag von Maddin » Donnerstag 6. März 2014, 23:17

Hallo,

ich baue momentan eine neue Holzterrasse und möchte die Stirnflächen der Terrassendielen versiegeln, um ein Aufquellen und Moosablagerungen zu verhindern. Mit Anchorseal habe ich bisher gute Erfahrungen während der Trocknungsphase von Drechselholz gemacht, weiß aber nicht, wie es sich auf Dauer (10 bis 15 Jahre) und unter Bewitterung verhält. Hat jemand Erfahrungen?

Gruß

Martin
Man kann nicht eine Formidee im Kopf gebären, die auf das Holz anwenden und glauben, das Holz widersetzt sich dieser Idee nicht (Prof. R. Gnaiger, Kunstuni Linz)

Benutzeravatar
Mr. Wood
Beiträge: 1461
Registriert: Samstag 2. Februar 2013, 16:24
Zur Person: Ich habe mit 40 begonnen zu drechseln und ich wurde 2 Jahre später mit einem starken Virus infiziert den ich nicht mehr los werde!
Drechselbank: die ein oder andere
Wohnort: 54597 Rommersheim
Kontaktdaten:

Re: Anchorseal als Dauerversiegelung?

Beitrag von Mr. Wood » Freitag 7. März 2014, 07:37

Hallo Martin,

also
1. ist Anchorseal nicht geeignet und
2. warum willst du die Enden versiegeln?

Bei Holz welches du im Außenbereich verbaust ist, ist es nur wichtig das es wieder trocknen kann
und sich kein stehendes Wasser bildet. Eine Versiegelung der Hirnflächen ist da nicht nötig und nicht hilfreich!
Gruß aus der Eifel
Lutz
"Man muß sein Leben aus dem Holz schnitzen, das man zur Verfügung hat."
Theodor Storm

huefner

Re: Anchorseal als Dauerversiegelung?

Beitrag von huefner » Freitag 7. März 2014, 09:20

Hallo Martin,

Dem was Mr. Wood schreibt ist nichts hinzuzufügen, aus welchem Holz sind denn deine Terrassendielen?

Ich habe im Auftrag meiner Frau eine ebensolche Sitzfläche bauen müssen, die Dielung ist aus sibirischer Lärche und kann auch ohne weiter Behandlung sogar direkt auf das Erdreich verlegt werden.
Ich habe allerdings eine Unterkonstruktion aus Betonpfälen und darauf Dachlatten geschraubt, dann die Dielung darauf befestigt.
Danach habe ich alles mit Lärchenöl eingestrichen, meine Terrasse ist etwa 4 Jahre und liegt im Schattenbereich allerdings habe ich noch eine Überdachung gebaut.
Das Holz hat bis jetzt noch keine Probleme gezeigt auch nicht an den Stirnseiten obwohl es trotz Dach immer sehr feucht wird wenn es regnet oder auch mal schneit.

Hier ein Bild von meiner Terrasse
comp_Terrasse.jpg
Gruß Reinhardt
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

jochen
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 17. März 2013, 12:09
Drechselbank: Jet 3520B
Wohnort: Bremen

Re: Anchorseal als Dauerversiegelung?

Beitrag von jochen » Freitag 7. März 2014, 09:26

Hallo, Martin!
Bei meinem Holzbelag aus Lärche habe ich die Hirnholzenden mit Holzöl (Danish Oil) bis zur Sättigung getränkt. Das hat gut funktioniert. An einner Stelle bei der Brettenden gegeneinander stossen habe ich es vergessen. Dort sind die Enden faulig geworden. Dort trocknet Feuchtigkeit natürlich auch nicht gut ab.
Viele Grüße,
Jochen

Benutzeravatar
Drechselfieber
Admin
Beiträge: 7128
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 10:33
Drechselbank: Geiger G25
Wohnort: Hamm

Re: Anchorseal als Dauerversiegelung?

Beitrag von Drechselfieber » Freitag 7. März 2014, 12:23

Endlich mal die Gelegenheit nach der gesundheitlichen Verträglichkeit von Anchorseal zu fragen, damit
ich mir die Zeit zum Nachforschen spare :? :wink: .
Gruss Hartmut

Nimmst du jemand mit auf deinen Weg, schau nicht auf den Reiter, sondern auf sein Pferd. Wenn dich der Reiter verlässt, kannst du das Pferd noch gebrauchen. (Buschläuferweisheit/Alaska)

Benutzeravatar
stefan
Beiträge: 709
Registriert: Donnerstag 10. Januar 2013, 09:10
Drechselbank: Midi - Stratos-XL
Wohnort: Gimbsheim

Re: Anchorseal als Dauerversiegelung?

Beitrag von stefan » Freitag 7. März 2014, 12:31

Servus,
aus dem Datenblatt de Hestellers

11. Toxikologische Angaben

Akute Toxizität
Methanol
LD50/oral/Ratte = 5628 mg/kg.
LDLO/oral/Mensch = 143 mg/kg.
Lokale Effekte
Reizt die Augen und die Haut. Kann die Schleimhäute reizen.
Gesundheitsschädlich beim Einatmen, Verschlucken und
Berührung mit der Haut. Symptome erhöhter Exposition können
Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, Übelkeit und Erbrechen
sein.
Langzeittoxizität
Vernachlässigbar.
Sensibilisierung
Keine.
Erfahrung am Menschen
Von diesem Produkt sind keine gesundheitsschädlichen Wirkungen bekannt
Gruß, Stefan

Alle Tage sind gleich lang, jedoch verschieden breit

Maddin
Beiträge: 97
Registriert: Freitag 5. September 2008, 21:11
Name: Maddin
Drechselbank: Hager HD 42 Bj. 1994
Wohnort: Ostelbien

Re: Anchorseal als Dauerversiegelung?

Beitrag von Maddin » Freitag 7. März 2014, 19:32

Guten Abend,

die bisherigen Dielen waren an den Stirnenden wie ein Schwamm aufgegangen und teilweise auch vermoost, und das, obwohl das Wasser dank Gefälle gut ablaufen und dank Rundumluft auch abtrocknen konnte. Außerdem werde ich vermutlich auch wie Jochen stoßen müssen.
Der Händler hatte mir die Versiegelung mit einer speziellen Emulsion auch empfohlen, die allerdings noch teurer ist als Anchorseal. Daher meine Überlegung.
Ansonsten beabsichtige ich wie Reinhardt, die neuen Dielen (sibirische Lärche) zu ölen.

Danke für eure Antworten.

Gruß

Martin
Man kann nicht eine Formidee im Kopf gebären, die auf das Holz anwenden und glauben, das Holz widersetzt sich dieser Idee nicht (Prof. R. Gnaiger, Kunstuni Linz)

adist1100

Re: Anchorseal als Dauerversiegelung?

Beitrag von adist1100 » Freitag 7. März 2014, 20:09

Hallo Martin

es muss nicht immer Chemie sein
Ich denke dass eine Versiegelung der Stirnseiten deiner Riffelbohlen mit Bienenwachs eigentlich ausreicht
Jeder Imker gibt dir gerne sein gesammeltes Rohbienenwachs gegen Bezahlung ab
Ich z.B. bezahle pro Kilo 5 Euronen
Ich bezahle diesen Betrag gerne, da wir die Bienen als Bestäuber brauchen. Ohne die Bienen müssen wir wie die Chinesen mehr Menschen produzieren die dann den Job der Biene übernehmen
Und ich bin froh, dass dieser Imker sein Hobby betreibt

Gruß
Adalbert

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast