Pflanzenkiller-bedroht-die-Schweiz

Antworten
Benutzeravatar
Heinz Hintermann
Beiträge: 824
Registriert: Donnerstag 2. Januar 2014, 13:18
Drechselbank: Einige
Wohnort: Neerach

Pflanzenkiller-bedroht-die-Schweiz

Beitrag von Heinz Hintermann » Dienstag 9. August 2016, 12:58

Es wird immer schlimmer mit der Einfuhr von Planzen und Holzschädlingen die bei uns nicht`s zu suchen haben! :Sauer: Motzen

Ein neues Beispiel.


http://www.20min.ch/schweiz/zuerich/sto ... z-13024841
"Gott bewahre dieses Haus vor Blitzschlag, Feuer, Idioten ...und den Doofen"

Maddin
Beiträge: 96
Registriert: Freitag 5. September 2008, 21:11
Name: Maddin
Drechselbank: Hager HD 42 Bj. 1994
Wohnort: Ostelbien

Re: Pflanzenkiller-bedroht-die-Schweiz

Beitrag von Maddin » Dienstag 9. August 2016, 23:30

Hallo Heinz,

ja, die Entwicklung ist sehr bedauerlich. Ich habe allerdings Zweifel, dass das Problem mit stärkeren Kontrollen eingedämmt werden kann. Denn die mutwillige Einführung von Schädlingen durch nicht einheimische Pflanzen und Tiere ist nur eine Seite. Die andere Seite ist die ungewollte und nicht kontrollierbare Einbringung. Als Beispiel sei hier nur der Asiatische Laubbockkäfer genannt:
Baumfällung Herrenkrugpark Magdeburg
Gegen die mutwillige, die hiesige Flora und Fauna bedrohende Einfuhr von Pflanzen und Tieren (als Beispiel seien aus dem Tierreich nur Leguane, die in Baggerteichen ausgesetzt werden, Ochsenfrösche, gegen die unsere einheimischen Frösche keine Chance haben, oder amerikanische Eichhörnchen) sind Kontrollen und Einfuhrverbote möglicherweise bedingt hilfreich. Bei auf anderen Wegen eingeschleusten Schädlingen nützen Kontrollen allerdings nichts. Ich bin kein Biologe, glaube aber trotzdem mit meinem Halbwissen, dass das Risiko für die heimische Pflanzen- und Tierwelt durch exotische Schädlinge (die ja in ihrer Heimat überhaupt keine Bedrohung darstellen) durch den weltweiten Handel und damit unkontrollierbarem, weil nicht sichtbarem Transfer um ein Vielfaches größer ist. Dieses Risiko erhöhen wir auch als Verbraucher, indem wir ganzjährig Produkte nachfragen, z. B. Äpfel aus Chile, Birnen aus Argentinien, Zwiebeln aus Südafrika, ja auch exotisches Drechselholz aus Südamerika.
Eigentlich ist es nichts anderes als vor ca. 150 Jahren, als europäische Missionare mit einem aus unserer Sicht einfachen Schnupfen ganze Dörfer der Ureinwohner, natürlich unabsichtlich, ausgerottet haben...

Gruß
Martin
Man kann nicht eine Formidee im Kopf gebären, die auf das Holz anwenden und glauben, das Holz widersetzt sich dieser Idee nicht (Prof. R. Gnaiger, Kunstuni Linz)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste