Dankeschön Schale

Hier können alle Anfängerarbeiten zur Begutachtung und förderlichen Kommentierung eingestellt werden.
Antworten
Benutzeravatar
Schwarzwälder
Beiträge: 32
Registriert: Freitag 25. September 2015, 17:15
Zur Person: Holz begleitet und fasziniert mich schon mein ganzes Leben lang, vor ungefähr 30 Jahren begann ich damit, meine ersten Möbelstücke zu bauen, danach folgte eine Phase, in der ich mit einem Freund zusammen eine gut gehende Werkstatt für Restaurierung betrieben habe. Aus gesundheitlichen Gründen war dies dann irgendwann nicht mehr möglich. Zwischenzeitlich bin ich im Vorruhestand und übe mich als absoluter Autodidakt in der Herstellung von schönen Dingen aus Holz. Möbel, Kleinmöbel, Mobiles und natürlich Schmuck.
Drechselbank: Record, Midi
Wohnort: Neumarkt/Opf.

Dankeschön Schale

Beitrag von Schwarzwälder » Freitag 1. September 2017, 16:26

Hallo,
ich möchte Euch meine erste größere Schale vorstellen.Material Kirsche,Durchmesser 26 cm Höhe 12 cm. Gewachst mit einem Gemisch aus Bienenwachs, Leinöl und Balsamterpentinöl. Sie soll als kleines Dankeschön an den Spender des Kirschstammes gehen. Gleichzeitig hier eine Frage: Beim Vergrößern des Bildes erkennt man am vorderen oberen Rand so etwas wie eine Schleifspur (isses aber nicht ). Ich habe die Schale bis Körnung 600 geschliffen, davor mit Schaber und Ziehklinge nachgearbeitet, der "Fehler " kommt immer wieder durch???? Wie kann ich zukünftig so etwas vermeiden oder bearbeiten?
1.jpg
2.jpg
Oder einfach hinnehmen weil naturgegeben? Kritik und Anregung erwünscht.
Ach so ja - ich bin nicht der große Fotograf - sorry

Grüße
Achim
Der aus dem Schwarzwald
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Ein weiser Mann sagte eines Tages ... nichts."

„Wer sich für die kleinen Dinge zu groß fühlt, ist für die großen Dinge meist zu klein“

Lao Tse - Tao te King

Benutzeravatar
Schaber
Moderator
Beiträge: 4427
Registriert: Donnerstag 6. April 2006, 15:35
Zur Person: ---
Drechselbank: Stratos
Wohnort: Soest

Re: Dankeschön Schale

Beitrag von Schaber » Freitag 1. September 2017, 21:55

Achim,
der Effekt ist mir nicht unbekannt! Immer bei Kirsche :draufhaun: !!! Meine Vermutung: das hat mit der Hitze zu tun, die beim Schleifen entsteht. Ich schleife jetzt nur noch mit niedriger Geschwindigkeit und frischem Schleifmittel, vor allem bei den gröberen Körnungen, und wässere mehrmals! Ob ich mit der Hitze richtig liege, weiß ich nicht, aber der Effekt taucht mittlerweile kaum noch auf!
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Nordlicht
Beiträge: 130
Registriert: Freitag 2. September 2011, 21:38
Zur Person: Um die Schönheit eines Holzstückes erkennen zu können, muss man nur das Unnötige entfernen.
Drechselbank: Stratos 230
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Dankeschön Schale

Beitrag von Nordlicht » Samstag 2. September 2017, 06:21

Hallo Achim,

was auch sein könnte: bei zu viel Druck mit der Fase der Röhre auf das Holz kann es passieren, dass oberflächlich Holzfasern geschädigt werden, quasi wie eingedrückt. Hitze wird da auch entstehen und eine Rolle spielen. Dies sieht man erst, wenn die Oberfläche fein geschliffen ist, und ein bischen fein nachschleifen hilft da nicht, da müssen dann schon so 1 bis 2 mm runter. Was hilft, ist den Druck der Röhre in Richtung Holz vermeiden, und die Fase ohne viel Druck nur in Schnittrichtung (parallel zur Holzoberfläche) zu bewegen, also ganz leicht über das Holz rutschen zu lassen. Die Fase sollte eben oder leicht hohl geschliffen sein, aber nicht ballig. Und für den finalen Schnitt lohnt es immer, die Röhre frisch zu schärfen, dann wird auch so der Schleifaufwand geringer.

Ansonsten von Form, Bearbeitung und Maserung eine schöne Schale!

Viele Grüße,

Stefan

Benutzeravatar
Erick
Beiträge: 2707
Registriert: Samstag 18. November 2006, 12:52
Drechselbank: Wema-beta
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück

Re: Dankeschön Schale

Beitrag von Erick » Samstag 2. September 2017, 09:37

...... natürlich hatte ich auch schon diese Spuren, ich dachte mir da könnten Holzfasern in eine bestimmte Richtung gedrückt worden sein. Die Spuren sind im Holz und lassen sich kaum wegschleifen. Reibungswärme beim drechseln kommt bestimmt auch in Frage.
Erick

Benutzeravatar
Schwarzwälder
Beiträge: 32
Registriert: Freitag 25. September 2015, 17:15
Zur Person: Holz begleitet und fasziniert mich schon mein ganzes Leben lang, vor ungefähr 30 Jahren begann ich damit, meine ersten Möbelstücke zu bauen, danach folgte eine Phase, in der ich mit einem Freund zusammen eine gut gehende Werkstatt für Restaurierung betrieben habe. Aus gesundheitlichen Gründen war dies dann irgendwann nicht mehr möglich. Zwischenzeitlich bin ich im Vorruhestand und übe mich als absoluter Autodidakt in der Herstellung von schönen Dingen aus Holz. Möbel, Kleinmöbel, Mobiles und natürlich Schmuck.
Drechselbank: Record, Midi
Wohnort: Neumarkt/Opf.

Re: Dankeschön Schale

Beitrag von Schwarzwälder » Sonntag 3. September 2017, 09:17

Moin ihr,
danke für Eure Antworten und Ratschläge/Anregungen.
@Jürgen, der Tip mit dem Nassschliff ist super (bin ich nicht drauf gekommen) ist nur nicht so ganz ohne, weil bei der Midi der Motor direkt unter dem Schleifgut liegt. Ich hab mir schon überlegt, ob ich ihn nicht für zukünftige Arbeiten mit einen Blech abdecken soll, auch die Lüftung ist z.B. bei Engelshaarsspänchen beständig zugemüllt. (das einzige Manko was ich an der Midi bisher entdecken konnte).
@ Stefan, die Eisen waren schon scharf - was ich auch schon vermutet habe: ich arbeite mit einem recht kleinen Record Futter, der Rand der Schale hat recht vibriert bei den Endarbeiten, ich hab ihn zwar mit der Hand von innen abgestützt, aber vielleicht gabs eben doch eine kleine Unebenheit? Vermutung!!!!
@Erick, es beruhigt jedenfalls, wenn es nicht nur mir so ergeht und Euch der Effekt ebenfalls bekannt ist.
Die Schale wurde gestern abend abgeholt und hat Gefallen gefunden, die Freude war groß und was will mann/frau mehr als solch ein Anstoß

Euch einen schönen Sonntag
hier bricht die Sonne durch den Nebel und der Regen hat aufgehört
"Ein weiser Mann sagte eines Tages ... nichts."

„Wer sich für die kleinen Dinge zu groß fühlt, ist für die großen Dinge meist zu klein“

Lao Tse - Tao te King

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast